Die Macht der Gedanken

Matthias Exl

Administrator
Teammitglied
Gedanken.png

Hallo ihr Lieben,

wer kennt es nicht: Man ist so überzeugt von etwas, ärgert sich darüber, ist enttäuscht oder erlebt viele weitere Gefühle zu dem Thema.

Nach einigen Wochen findet man vielleicht heraus, dass das Gedachte falsch ? und es eigentlich ganz anders war. Wozu also der Schmerz in der Zwischenzeit?

Es gilt zu erkennen, dass alles mit einem Ereignis beginnt, über welches man sich seine Gedanken macht. Wie ein Schneeball ❄, der beim Hinunterrollen am Hang immer größer wird, verstrickt man sich in immer mehr Gedanken ?. Diese lösen immer mehr Emotionen aus und diese bestimmen dann den erlebten Tag ?.

Mit Übung ist dieser Prozess zu unterbrechen: Wieso glaube ich etwas, nur weil ich es gedacht habe ?? Sich selbst in Frage zu stellen und zu reflektieren, ist der erste Schritt zur Veränderung. Je radikaler ich lerne neu zu denken, desto radikaler verändert sich mein eigenes Leben. ??

Liebe Grüße von

Sandra ♥ Matthias

#lanaprinzip #dasguteleben #veränderung #gedanken #emotionen #selbstreflexion #wahrhaftigleben
 
Zuletzt bearbeitet:

Kasi

Neues Mitglied
Hallo Matthias,

ja da hast Du recht mit der Macht der Gedanken, das ist nicht zu unterschätzen. Früher dachte ich immer das wäre HokusPokus, mittlerweile denke ich, daß die Gedanken und daraus resultierend die Lebensweise das wichtigste ist. Man kann noch in solch` scheinbar ausweglosen Situation sein. Wenn man sich selbst "positiv polt", schafft man es auch wieder heraus. Und man kann auch seine Gedanken in eine andere, bessere Richtung lenken.
Es ist jetzt etwas off topic, aber ich kann nur sagen, daß es mir vor 10 Jahren psychisch und physisch sehr, sehr schlecht ging. Alles ist auf einmal auf mich herein gebrochen. Irgendwie habe ich dann eines Morgens beim Aufstehen innerlich zu mir selbst gesagt: " Mir geht es jetzt schlecht. Und ich weiß noch nicht wie, ich habe keinen Plan. Aber ich weiß, daß ich hier aus dieser Situation rauskommen werde." Also, wie die Amerikaner immer sagen: "Fake it, till' you make it." Das habe ich mir mehrmals täglich gesagt und das hat die Wende gebracht. Ich hatte plötzlich die Kraft, viele Dinge, die negativ waren, zu ändern. Und es stimmt sicher, für die Gedanken, die man produziert, ist man selbst verantwortlich. Man kann sie in eine andere Richtung lenken....
 

Matthias Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Kasi,
vielen lieben Dank für deine Nachricht und das Feedback. Genau mit dem von dir geschilderten Aspekt der gedanklich Neuausrichtung habe ich mich sehr lange beschäftigt. Die Zwillingseigenschaften und damit verbundenen Mantren beruhen genau auf diesem Prinzip. Gedanken verbergen den Schlüssel für Veränderung im eigenen Leben. Umso schöner ist es zu lesen, dass du diesen gefunden hast.
Herzliche Grüße von
Matthias
 

GiselaGesundheit

Neues Mitglied
Hallo Matthias, ich finde deine Worte echt stark.
Ich bin jemand ich kann abends stundenlang im Bet liegen und mir Gedanken über was wäre wenn machen und quäle mich mit Situationen die gar nicht in der realität stattfinden, sondern nur in meinem Kopf.
Es klingt irgendwie ironisch seine Gedanken zu "kontrollieren", weil man sie ja selber denkt.
Ich finde es irgendwie interresant bei mir selber zu beobachten wie ich mich von Gedanken lenken lasse..
 

Matthias Exl

Administrator
Teammitglied
Danke dir für deine Worte Gisela,
unsere Gedanken sind tatsächlich die Volkskrankheit Nr. 1, aus denen so viel Leid entsteht... Unsere Gedanken schaffen tatsächlich eine virtuelle Realität, die eben tatsächlich so wahr erscheint, wie eine Tatsache...
Die Psyche reagiert auf jene Gedanken, erzeugt Ängste und Unwohlsein sowie in weiterer Folge Krankheiten...
Umso wichtiger ist es, sich selbst auf die Schliche zu kommen und jenen Gedanken nicht zu trauen... Hierzu gibt es viele Übungen und wir werden dies schon bald besser strukturiert bereitstellen...
Herzliche Grüße,
Matthias
 

Philip1990

Neues Mitglied
Ich erkenne mich so wieder.. Ich zerdenke Situationen oft so sehr, dass ich verunsichert bin. Ich muss mich oft daran erinnern, dass die Wirklichkeit anders ist, als das was ich mir denke und vorstelle.
Habt ihr Tipps, wie ihr dieses "kaputt Denken" verhindert?
 

Matthias Exl

Administrator
Teammitglied
Lieber Philip,
danke für deine Nachricht... Es gibt mehrere Übungen wie man den Affen im Gehirn begegnen kann.
Eine der wirkungsvollsten ist auf jeden Fall die Meditation und auch der Aufenthalt in der Natur.
Beides kann ich dir wärmstens empfehlen.
Außerdem haben wir hier noch ein paar interessante Artikel mit Tipps für den Alltag:
liebe Grüße,
Matthias
 
Zuletzt bearbeitet:

yogaseele

Neues Mitglied
Wahre Worte! Wie sehr die Gedanken einen beeinflussen, merke ich wenn ich an einem Tag so viel grüble, dass ich körperliche Schmerzen bekomme. Mittlerweile schaffe ich es aber, mich selbst zu bremsen und mir positiven Zuspruch zu geben.

lg
 

Navid

Neues Mitglied
Hallo zusammen,
ich bin ganz neu hier.
Ich hätte mal ne frage und hoffe, dass ich hier richtig bin.
Ich habe vor einigen Wochen angefangen mich mit die Macht der Gedanken auseinander zu setzten. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich wirklich sehr oft Negativ Denke. Aktuelles Beispiel:
Ich habe mich für mein Traumjob beworben.
Eine Woche nachdem ich meine Bewerbung abgeschickt habe. Kam auch schon eine Rückmeldung mit der Info das der zuständige Personaler momentan Krank ist und die Bearbeitung länger dauert und ich frühestens in 3 Wochen eine Rückmeldung erhalte.
Diese Mail habe ich vor eine Woche bekommen.
Ich schaue aber trotzdem Jeden Tag/ fast schon jede Stunde in mein Postfach und der Hoffnung eine Mail erhalten zu haben.
Und ich frage mich ob ich dadurch nicht Negative Signale an das Universum schicke und somit die stelle nicht bekomme.
Die Arbeit bei meinem aktuellen Arbeitgeber ist sehr anstrengend und ätzend weil es mir überhaupt kein Spaß macht.
Nun habe ich Angst die Stelle mit Negativen nicht zu bekommen.
Könnt ihr mir da helfen? Was kann ich am besten dagegen tun?

Vielen Dann im Vorraus
 

Matthias Exl

Administrator
Teammitglied
Hallo Navid,

herzlich willkommen im Forum. Wir haben deinen Beitrag in diesen Thread verschoben, da es hier besser passt. Lese dir am besten den Thread von oben nochmals durch, da findest du bereits viele Anhaltspunkte.
Außerdem haben wir hier einen neuen Fachartikel dazu:
Negative Gedanken loslassen und das eigene Leben verändern

Schreib einfach, wenn du weitere Fragen dazu hast.
Herzliche Grüße,
Matthias
 
Oben