Fastenkrise - Erfahrungsberichte, Fragen und Antworten

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo Sandra,

ich habe zum 2. Mal begonnen zu fasten. Und wieder musste ich am Tag 2 abbrechen. Ich hatte eine schreckliche Nacht mit Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzen und abwechselnden Kälte- oder Hitzeschauern. Der Tag war ähnlich. Ich wollte versuchen, das Fasten in den Alltag zu integrieren und es lief einfach gar nichts mehr.
Ich hatte einen Entlastungstag, Glaubern am 1. Tag, viel getrunken und Gemüsesuppe (aus Deinem tollen Video). Ich habe mich bewegt, aber wenig ausgeruht. Einen Einlauf habe ich mangels Gerät nicht gemacht. Das hätte vielleicht helfen können.
Was meinst du, was kann ich das nächste Mal anders machen? Oder muss man das einfach üben? Vielleicht geht es von Mal zu Mal besser?
Liebe Grüße,
Tinissima
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Tinissima,
das, was du da erlebst und schilderst, kann schon mal vorkommen. Die Symptome sind die einer Fastenkrise und können bei Anfängern wie auch bei geübten Fastern immer mal auftreten. Vereinfacht kann man sagen, es sind Nebenwirkungen der Entgiftung. Dazu kommt, dass der Körper eine Umstellung seines Stoffwechsels auf „Selbstversorgung“ machen muss und auch dies nicht immer beschwerdefrei von statten geht. Ich habe einen ganzen Artikel inkl. Video dieser Thematik gewidmet. Das wird dier gewiss weiterhelfen. Schau mal hier: Fastenkrise - Was tun? Darin schildere ich, wie du dich optimal auf eine Fastenkur vorbereitest und wenn dennoch Symptome auftreten, was dann konkret zu tun ist.
Ich bin mir sicher, die Tipps in dem Artikel sind dir beim nächsten Versuch eine Hilfe.
Herzliche Grüße und alles Liebe dir,
Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo Sandra,
vielen Dank für deine Antwort. Das nächste Mal werde ich genau so vorgehen. Diesmal hatte ich nur 2 Tage vorher meine Ernährung etwas umgestellt und nur einen Entlastungstag gemacht. Das war wohl eher zu wenig. Das was da in meinem Körper ablief hatte tatsächlich etwas von einem "Tsunami" - völlig unkontrollierbar und erschreckend. Allerdings hatte ich mich nach dem Fastenbrechen - obwohl das Ganze ja sehr kurz war - wahnsinnig energiegeladen gefühlt. Ich hatte seltsamerweise enorm viel Kraft, Schwung und auch Geduld, als hätte ich eine Woche Urlaub gehabt. Also davon hätte ich gern noch mehr...
Tinissima
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Ich staune, dass bei dem Thema Fastenkrisen nicht erwähnt wird, wie man diese einfach verhindert!

Ich habe 1988 nach reichlichem Studium aller erreichbarer einschlägiger Literatur drei Wochen gefastet und dabei keinerlei Krisen gehabt! Die naturheilkundige Ärztin, die ich vorher und nachher konsultierte, hatte danach gefragt. Als ich darauf fragte, was eine Fastenkrise sei, meinte sie "Dann haben sie ja gut entgiftet!" Ich hatte, wie es in der Literatur erwähnt war, jeden Tag einen Einlauf gemacht! S

So, und mit der mittäglichen Ruhe mit einer Wärmflasche auf der Leber, hat es offenbar ausgereicht. Kein Wort davon hier! Das mindert das Vertrauen in eine Seite, die sonst ganz seriös daherkommt.

Volker
 

Anonymer Benutzer

Administrator
So, und mit der mittäglichen Ruhe mit einer Wärmflasche auf der Leber, hat es offenbar ausgereicht. Kein Wort davon hier! Das mindert das Vertrauen in eine Seite, die sonst ganz seriös daherkommt.
Hallo,

ich habe mich letztes Jahr ausgiebig mit dem Heilfasten beschäftigt und mir mein eigenes kleines Fastenbuch gemacht! Ich kann der Ansicht nur zustimmen, dass diese Seite und besonders der Bereich zum Heilfasten sehr gut ist! Sie wirkt nicht nur seriös!!!!!

Natürlich bekommt man Tipps, um Fastenkrisen zu verhindern! Das Thema „Einläufe“, „ Leberwickel“ etc. wird anschaulich und umfassend behandelt!

Allerdings zählen zu den Fastenkrisen ja nicht nur die Entgiftungserscheinungen wie Kopfschmerzen etc. sondern auch die in Deinem anderen Beitrag angesprochenen „Nebenwirkungen“ wie Mundgeruch.

Auch hierzu habe ich auf der Seite viele Tipps erhalten und beherzigt. Vor allem bei Rauchern soll Mundgeruch ja umso stärker sein.....

Ich habe während des Fastens weder Kopfschmerzen noch Körper- oder Mundgeruch oder andere Fastenkrisen erlebt, weil ich wirklich ALLE Tipps hier befolgt habe. Was die Mundhygiene betrifft sogar mehrmals täglich, der empfohlene Sport, Leberwickel, Einläufe alles wie auf dieser Seite beschrieben praktiziert!

Ich bin sogar zu Grillpartys gegangen mit Fastensuppe und musste aufpassen, dass mir die Suppe nicht weggessen wird. Mir ging es richtig gut und ich war richtig fit!

Daher vielen Dank für die hilfreichen Tipps und die Unterstützung!

Ich freue mich schon auf meine kommende Fastenzeit
Yvonne
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Ich staune, dass bei dem Thema Fastenkrisen nicht erwähnt wird, wie man diese einfach verhindert!

Hallo Volker!

Ich wundere mich über ihren Beitrag, da wir die angesprochenen Themen in vielen Artikeln sehr ausführlich behandeln. Sie finden auf unserem Heilfastenportal Artikel über den Leberwickel, den Einlauf und auch konkret über die Fastenkrise und deren Prävention.

Alles Gute,

Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo,

ich bin neu hier und weiß auch nicht ob hier richtig.

ich bin momentan das erste Mal beim Heilfasten. Habe am Sonntag das Glaubersalz genommen. Anfangs hatte ich noch etwas mit Hungergefühlen zu kämpfen, das legte sich aber rasch. Kopfschmerzen hatte ich an Tag 2 heftig, Tag 3 nur leicht. Tag 4 und 5 waren klasse. Es ging mir einfach super, ich war vital und kraftvoll, energiegeladen und klar. Ich konnte 10-13 km laufen, ohne das es mir was ausgemacht hat. So wollte ich also noch 2 Tage weiterfasten. Doch dann plötzlich bekam ich am Abend des 5. Tages (also gestern) so „Herzstolpern“ (so einen zusätzlichen Schlag).

Das hielt vielleicht 3-4 Std. an, wahrscheinlich auch weil ich dann panisch wurde. Kann sowas vom Fasten kommen??? Wegen der „Giftstoffe“ oder fehlenden Elektrolyte? Ich habe es als Zeichen meines Körpers verstanden und daher heute mit dem Fastenbrechen begonnen. Ich hatte gehofft, das „Hochgefühl“ der letzten Tage hält länger an, doch heute fühl ich mich schlapp.

ich hatte auch täglich Leberwickel, 3x Einlauf und viel getrunken etc. Ein Einlauf (der am 5. Tag) war mit Kaffee (500ml Kaffee/500ml Wasser) wurde so von der Heilpraktikerin empfohlen, weil es reinigender wäre. Ob es daran lag?

Nun hab ich Angst, das es mir beim nächsten Fasten wieder so geht.

Bianca
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Hallo Bianca,

ich kann dir natürlich nicht sagen, was die Ursache deiner Herzstolperer war. Du solltest zu deinem Hausarzt gehen und um eine Überweisung zu einem Kardiologen bitten, der dein Herz gründlich untersucht. Wenn dieser dann sein OK für's Fasten gibt, kannst du ohne Bedenken in deine nächste Fastenkur gehen. Man sollte solche Dinge nie auf die leichte Schulter nehmen... In so einem Fall lieber einmal mehr zum Arzt gehen oder in einer Kuranstalt mit ärztlicher Begleitung fasten.

Liebe Grüße,

Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo Zusammen!

Ich befinde mich in meinen zweiten Heilfasten am Tag 5 des Fastens. Irgendwie war ich beim ersten Mal positiver und motivierter eingestellt. Ich habe auch nicht das Gefühl das ich mich so sehr auf die ersten gesunden Mahlzeiten freue, viel mehr ärgere ich mich das ich bei dem schönen Wetter nicht im Biergarten sitzen kann und ein Bier und eine Brezel bestelle?

Dazu kommen doofe Kommentare von anderen wie 'moderne Kasteiung' oder 'wieder so ein Trend'... Ich weiß zwar im Prinzip wieso ich tue, aber irgendwie hat es mir beim ersten Mal fasten psychisch mehr gebracht.

Ich hoffe ihr versteht was ich meine. Kennt jemand solche Phasen? Zudem habe ich seit drei Tagen nicht geschlafen, kann das vorkommen beim Fasten?

Für Tipps und Eure Erfahrungen bin ich dankbar.

LG, Miri
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Miri,

klar kenne ich solche Phasen! Es ist auch schon vorgekommen, dass ich Fastenkuren abgebrochen habe, weil ich gemerkt hab, dass einfach nicht der richtige Zeitpunkt zum Fasten war... Im Sommer zum Beispiel mag ich gar nicht fasten, unter anderem, weil im Garten das ganze schöne Gemüse reif ist und gegessen werden will, aber auch, weil wir im Sommer mehr Lust auf ein Gläschen an einem lauen Abend haben ?

Das ist aber sehr individuell. Manche fasten gerade im Sommer gerne, weil sie da Urlaub haben, weil es warm ist und sie nicht frösteln und und und.

Aber auch, wenn ich zu meiner gewohnten Zeit faste und alles gut vorbereitet habe, ist es manchmal leichter und manchmal schwerer. Ich kann aber mittlerweile sehr gut unterscheiden, ob ich "nur" eine Fastenkrise habe oder ob es tatsächlich (aus körperlichen oder seelischen Gründen) ein ungünstiger Moment ist zu fasten. So wie du das beschreibst, ist es einfach nur ein Motivationsdurchhänger... ich muss ja mittlerweile über die Kommentare von manchen Menschen schmunzeln, die selbst noch nie gefastet haben oder Ahnung von der Studienlage dazu haben, aber es als Firlefanz abtun. Also wenn fasten etwas nicht ist, dann ein neuer Trend. Denn älter als Fasten ist kaum eine Gesundheitsmaßnahme. Ja, es erlebt jetzt grade einen erneuten Aufschwung, ist aber schon Jahrtausende alt.

Lass dich von solchen Kommentaren nicht demotivieren, aber ziehe das Fasten auch nicht auf Biegen und Brechen durch, wenn es dir selbst schlecht dabei geht. Man lernt mit der Zeit recht gut zu unterscheiden...

Die Schlaflosigkeit beim Fasten kenne ich auch. Da helfen warme (Fuß-) Bäder am Abend, eine Tasse Melissentee oder Baldrian-Hopfen-Tropfen, zwei Tropfen ätherisches Lavendelöl am Kopfpolster und ganz wichtig ein bis zwei Stunden vor dem Schlafengehen kein Handy, kein TV oder Computer mehr. Besser bei schöner Meditationsmusik in der Badewanne entspannen.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen ?

Alles Gute und einen lieben Gruß,

Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Klasse! Vielen lieben Dank liebe Sandra für die ausführliche Antwort.

Doch, das hat mir auf jeden Fall schon mal sehr geholfen.
Das erste Mal war bei mir auch im Winter. Ich glaube, dass ich es nächstes Mal auch so mache...
Man kann ja nur dazu lernen ? vielleicht läuft es beim nächsten Mal ja wieder besser.

Alles Gute und ein schönes Wochenende noch! ✌
Miri
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo liebe Sandra,

ich weiß gar nicht richtig, wie ich mein Befinden heute beschreiben soll...

Ich fühle mich stimmungsmäßig nicht besonders gut und auch körperlich hatte ich heute nicht die Kraft, die ich z.B. gestern hatte. Auch beim Sport konnte ich heute nicht das abrufen, was sonst geht. Generell fühle ich mich vormittags eher müde, nachmittags erst habe ich das Gefühl, das ich auch kopfmäßig etwas klarer werde. Mittags trinke ich immer einen frischen Grapefuitsaft (Geschmacksexplosion !! ? ) und der belebt mich ungemein für einige Zeit. Dennoch merke ich gerade, dass mir frisches Obst total fehlt... Das ist kein Heißhunger oder irgendwie, das ich mega Hunger oder Magenknurren habe, einfach das Verlangen nach was Frischem. Ich denke schon, dass ich ausreichend trinke, trotzdem fühlt sich mein Mund oft so trocken und staubig an.

Kennst du das?

liebe Grüße

Kati
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Kati,

oh ja, alles, was du da schreibst, kenne ich. Was die Energielosigkeit am Vormittag angeht, kann ich Folgendes sagen:

Manchmal gibt es einfach Stunden oder Tage beim Fasten, an denen man sich etwas schwach fühlt. Das ist kein Drama, einfach Ruhe geben, ein gutes Buch lesen und zusätzlich einen frisch gepressten Saft trinken.

Wenn es dir jeden Vormittag so geht, hat dein Körper vielleicht Probleme den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Dann trinke einfach dreimal am Tag ein Glas Saft, um den Blutzucker zu stabilisieren.

Was das Mundgefühl betrifft:

Ich habe mich im Modul 4 meines 7-Tage-Fastenprogramms dieser Thematik gewidmet. Es gibt einige natürliche Möglichkeiten, wie man das Mundgefühl verbessert, und zwar:
  • bei Bedarf ein Salbeiblatt oder eine Kardamomkapsel kauen und wieder ausspucken - macht einen besseren Atem.
  • dreimal am Tag die Zähne putzen und die Zunge reinigen: einfach mit einem Löffel den Zungenbelag sanft von hinten nach vorne herunterziehen.
  • ganz toll für ein gutes Mundgefühl ist übrigens auch das Ölziehen - auch abseits des Fastens. Hier findest du meinen Fachartikel zum Thema!
Ich hoffe, dir geht es ansonsten gut bei deiner Fastenkur und du genießt die Osterzeit "trotzdem" ?

Alles Liebe,

Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Liebe Sandra,

danke für die Antwort ? Tatsächlich war dann gestern doch schon mein letzter, 5. Fastentag und ich habe heute das Fasten mit einem Apfel gebrochen ?

Rückblickend sehe ich nun vor allem zwei "STimmungshöhepunkte", beide am Nachmittag, der eine war gestern, der andere am 3. Fastentag. Mit dem Blutzuckerspiegel kann durchaus sein, ich mache generell sehr viel Sport, vllt macht das auch was aus...

Zungenschaben und Ölziehen gehört mittlerweile zu meiner Tagesroutine, ich habe es dann einfach öfter am Tag gemacht.

Ich bin jetzt gespannt auf mein nächstes Fastenerlebnis, wahrscheinlich im Herbst und werde es dann evtl mit den Säften am Tag versuchen. Da habe ich noch eine Frage... Kannst du einen guten Entsafter empfehlen?

Und noch eine andere: Wie lange dauert es i.d.R. bis der Stuhlgang normal wieder einsetzt?

Ich habe heute morgen noch einen "Abschlusseinlauf" gemacht, weil mir danach war und heute Nachmittag Flohsamenschalen genommen (mit viel Wasser und Dattelwasser)...

Und wie oft nimmst du Probiotika ein? Morgens und Abends eine Kapsel?

Ich danke dir ganz ganz ganz doll für deine tolle Begleitung, dein und euer Engagement und wünsche dir noch einen wunderbaren Tag :))

Kati
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Kati,

also dann bist du schon in den Aufbautagen... schön... da gilt es, besonders achtsam zu sein ? dann sind diese Tage etwas Wunderschönes...

Wann der Stuhlgang wieder einsetzt, ist eine sehr individuelle Angelegenheit. Das kann bei manchen Menschen bis zu drei Tagen dauern, andere haben schon am 1. Tag einen aktiven Darm. Bei mir fördert Rohkost die Verdauung nach dem Fasten. Und es ist auch ok, mit einem Einlauf nachzuhelfen, wenn sich nix rührt. Es ist nicht so schlimm, wenn es ein bisschen dauert, denn man hat eh nix Problematisches im Darm, so dass man eine Rückvergiftung befürchten müsste...

Was den Entsafter angeht, habe ich meinen schon seit 20 Jahren, den gibt es nicht mehr zu kaufen. Ich habe aber in meiner Geschenkideen-Liste für die Gesundheit folgenden Entsafter empfohlen:
Bei den Probiotika gibt es natürlich Unterschiede... Man sollte sich prinzipiell an die Angaben auf der Verpackung halten. Vom Flora 21 nehme ich in der Früh und am Abend ein bis zwei Kapseln... das ist etwas höher dosiert als empfohlen. Aber für mich passt das. Meine Schwester hingegen bekommt Blähungen, wenn sie so viel nimmt... Das muss man also auch selbst austesten.

Danke dir für deine lieben Worte bezüglich meiner Begleitung ? Das freut!

Hab einen schönen Tag und viel Freude an der Aufbaukost!

Alles Liebe,

Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Liebe Sandra,

ja, ich merke schon, dass ich wesentlich bewusster esse - ich nehme mir Zeit dafür und mache nichts nebenbei (was mir teilweise schwer fällt, mir aber gut tut). Dadurch spüre ich natürlich auch besser, wie mein Körper die Nahrung aufnimmt und wann es ihm reicht. Dieses Gefühl ist beim Essen gerade sehr intensiv, ich merke also, wie mein Magen sich füllt und kleine Portionen reichen da schon aus. Trotzdem habe ich auch schnell wieder ein Hungergefühl, also nicht nur Appetit, sondern Hunger. Ich möchte aber noch nicht zu viel essen, um den Körper erst langsam wieder daran zu gewöhnen, auch an die erhöhte Kalorienzufuhr... ist das richtig?

Meine Verdauung hat heute dank Flohsamenschalen, Dattelwasser und einer Dattel schon funktioniert yeeah!! ?

Ich schau mal, wie das bei meinen Probiotika ist und wie ich sie vertrage. Und dann geht es hoffentlich weiter bergauf mit meiner Verdauung ;))

Danke für den Link, er ist nicht mehr aktuelle, aber es gibt eine neue Version des Entsafters, die alternativ angezeigt wird (nur falls du ihn ändern möchtest...)

bis dahin erst einmal alles Liebe

Kati
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Kati,

ja, genau das ist die Herausforderung der Aufbautage. Der Körper signalisiert Hunger und gleichzeitig sollte man aber nur langsam Tag für Tag die Kalorienmenge erhöhen. Da muss man einfach durch... viel Trinken hilft da etwas (zwischen den Mahlzeiten, nicht zu den Mahlzeiten). Hier eignet sich das Infused Water ganz gut, da es Geschmack und Vitalstoffe hat, aber so gut wie keine Kalorien. Für das Infused Water legt man in einen Liter Wasser etwa eine Handvoll Kräuter, Obst- oder Gemüsestücke in Bio-Qualität und lässt es 3 Stunden im Kühlschrank ziehen. Vor dem Servieren Eiswürfel rein – fertig. Dabei kannst du alles kombinieren, was dir schmeckt. Zum Beispiel Zitrone-Ingwer, Gurken-Minze, Apfel-Rosmarin usw...

Schön, dass deine Verdauung gleich in die Gänge gekommen ist... da fühlt man sich sehr erleichtert... und dass du die Achtsamkeit trotz zwischenzeitlichem Hunger genießt ?

Danke für den Hinweis mit dem abgelaufenen Link. Ich hab ihn im Geschenke-Artikel und oben im Beitrag gleich ersetzt ?

Ich wünsche dir einen wunderschönen Frühlingstag!

Alles Liebe,

Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Liebe Sandra,

tja, dann werd ich es mal mit dem Infuses Water versuchen...
Bin gespannt, wie lange es dauert, bis mein Körper sich wieder an alles gewöhnt hat und auch Verdauung ect reibungslos funktionieren wie vor dem Fasten ?

...und ich bin gespannt auf meine nächste Fastenerfahrung ?

ganz liebe Grüße und einen schönen Abend/Tag (je nachdem, wann du es liest ? ) dir und euch!!

Kati
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Kati,

ja du wirst sehen, jede Fastenkur und auch das Danach ist irgendwie anders - zumindest bei mir ? Meine heurige Frühjahrskur war einfach nur genial - auch der Übergang zum normalen Essen war entspannt. Hingegen vergangenen Herbst empfand ich das Fasten eher "herausfordernd" für Körper und Psyche. Eine solche Fastenkur fällt bei mir dann einfach kürzer aus - durchquälen mag ich mich nämlich nicht ?

Hab auch einen schönen Tag! Alles Liebe,

Sandra
 
Oben