Fastenkrise - Erfahrungsberichte, Fragen und Antworten

Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo Sandra!

Ich habe seit dem zwiten Fasentag durchgehend Kreislaufprobleme ( bin jetzt bei Tag /Abend drei) fühle mich extem schlapp und mache mir sorgen wegen des Muskelabbaus!
Eigentlich hatte ich vor während des fastens weitehin Sport zu treiben, was mir aber beim besten willen nicht gelingt, mir fällt schon ein kleiner Spaziergang schwer.

Ist es den normal, dass ich mich so geschwächt fühle, hat es evtl. was damit zutun, dass ich mich Vegan ernähre und wie erheblich ist den der Muskelabbau, sollte ich das Fasten vorzeitig beenden?

Ganz liebe Grüße.....

Stellonka
 
Sandra Exl

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Hallo Stellonka,

Kreislaufprobleme sind neben Kopfschmerzen die häufigste Begleiterscheinung beim Fasten. Ich selbst habe bei manchen Fastenkuren auch damit zu kämpfen. Daher schaue ich immer, dass ich zum Fasten eine ruhige Woche wähle, denn wenn es mir so geht, mache ich es mir einfach mit einem guten Buch auf der Couch bequem. Es gibt auch gute Maßnahmen, wie man den Kreislauf "wiederbeleben" kann. Du kannst folgendes tun:
  • Tauche deine Hände und Unterarme in kaltes Wasser, auch die Unterschenkel, oder wenn es für dich geht, die ganzen Beine, kalt abduschen.
  • Trinke Ingwertee oder gib in deinen Frisch gepressten Saft ein Stück Ingwer mit in den Entsafter.
  • Auch ein Teelöffel Honig zwischendurch kann helfen.
Wir haben einen eigenen Fachartikel zur Behandlung von Kreislaufproblemen. Lies auch noch den Artikel zur Fastenkrise, darin habe ich weitere Tipps zusammengefasst. Hier haben wir zusammengefasst, was du bei Kopfschmerzen tun kannst.

Wegen des Muskelabbaus musst du dir keine Sorgen machen. Innerhalb so weniger Tage, passiert da nicht wirklich was. Freilich wäre Bewegung beim Fasten optimal, aber wenn der Körper nach Ruhe verlangt, weil wie bei dir der Kreislauf spinnt, dann ist es absolut in Ordnung und empfehlenswert, auch Ruhe zu geben. Achte darauf, langsam aufzustehen, damit du nicht umkippst, wenn dir schwarz vor Augen wird.

Wenn die Kreislaufprobleme anhalten sollten, und das Fasten zu unangenehm wird, kannst du eventuell auf Basenfasten umsteigen, oder auch wieder normal zu essen beginnen. Manchmal passt der Zeitpunkt nicht und es ist besser, es ein andermal zu probieren. Hier findest du den Fachartikel zum Basenfasten.

Hast du denn schon mal einen Vitalstoffstatus machen lassen? Da wird nachgesehen, ob du ausreichend mit Vitaminen und Mineralstoffen, Omega-3-Fettsäuren usw. versorgt bist. Wenn man nämlich Mängel hat, sollte man nicht fasten. Auf jeden Fall kannst du hier nachlesen, wie eine orthomolekularmedizinische Untersuchung abläuft.

Ich wünsche dir alles Gute und bei weiteren Fragen bin ich natürlich da.

Lieben Gruß,

Sandra
 
Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
Vielen lieben Dank für die schnelle Rückmeldung!
Das beruhigt mich sehr, dass ich mir wegen des Muskelabbaus keine sorgen machen muss!

Was du oben aufgelistet hast hab ich alles schon versucht, muss dazu aber auch sagen, dass ich bissher ohne Säfte nur mit Wasser, Tee und selbsgemachter Gemüsebrühe gefastet habe, weil ich irgendwo gelesen oder gehört habe, dass die Zuckerreserven leer sein müssen, befor die Eiweißreseven und die Fettreserven für Energiegewinnung vom Körper genutzt werden und man dann erst anfängt zu Entgiften.

Werde es aber jetzt trotzdem mit Saft probieren!!!

Nochmals vielen lieben Dank, auch dafür, dass du dir die Zeit für mich genommen hast.

Aller liebste Grüße

Stellonka
 
Sandra Exl

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Stellonka,

diese Art des Fastens, also ohne Saft, vertrage ich persönlich gar nicht. Das könnte auch bei dir die Beschwerden verursacht bzw. verstärkt haben. Die Zuckerreserven werden auf alle Fälle leer, auch wenn du ein bis zwei Gläser Saft trinkst, denn unser Organismus verbraucht viel mehr Glucose, als wir mit der Saftmenge zuführen. Sogar wenn jemand das Saftfasten betreibt, da trinkt man bis zu 6 Mal täglich 200 ml Saft, geht der Körper an seine Fettreserven. Hier erfährst du mehr über das Saftfasen.

Dieses strenge Fasten ist nicht für jede/n geeignet. Man muss halt sich und seinen Körper beim Fasten erst kennenlernen und herausfinden, was einem guttut. Bei mir ist es in der Regel ein Glas (250 ml) frisch gepresster Obst- und Gemüse-Saft zu Mittag (hin und wieder ist es auch ein gekaufter Bio-Saft, wenn ich faul bin). An manchen Tagen trinke ich am Abend noch ein zweites Glas, wenn ich mich viel bewegt habe. Am morgen genehmige ich meinem Kreislauf bei Bedarf auch einen Teelöffel Honig in den Ingwertee.

Das alles tut dem Fasteneffekt keinen Abbruch, ganz im Gegenteil, es macht für mich das Fasten zu einem schönen Erlebnis, da ich so kaum Nebenwirkungen habe.

Ganz liebe Grüße und alles Gute,

Sandra
 
Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo Sandra,

ich habe zum 2. Mal begonnen zu fasten. Und wieder musste ich am Tag 2 abbrechen. Ich hatte eine schreckliche Nacht mit Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzen und abwechselnden Kälte- oder Hitzeschauern. Der Tag war ähnlich. Ich wollte versuchen, das Fasten in den Alltag zu integrieren und es lief einfach gar nichts mehr.
Ich hatte einen Entlastungstag, Glaubern am 1. Tag, viel getrunken und Gemüsesuppe (aus Deinem tollen Video). Ich habe mich bewegt, aber wenig ausgeruht. Einen Einlauf habe ich mangels Gerät nicht gemacht. Das hätte vielleicht helfen können.
Was meinst du, was kann ich das nächste Mal anders machen? Oder muss man das einfach üben? Vielleicht geht es von Mal zu Mal besser?
Liebe Grüße,
Tinissima
 
Sandra Exl

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Tinissima,
das, was du da erlebst und schilderst, kann schon mal vorkommen. Die Symptome sind die einer Fastenkrise und können bei Anfängern wie auch bei geübten Fastern immer mal auftreten. Vereinfacht kann man sagen, es sind Nebenwirkungen der Entgiftung. Dazu kommt, dass der Körper eine Umstellung seines Stoffwechsels auf „Selbstversorgung“ machen muss und auch dies nicht immer beschwerdefrei von statten geht. Ich habe einen ganzen Artikel inkl. Video dieser Thematik gewidmet. Das wird dier gewiss weiterhelfen. Schau mal hier: Fastenkrise - Was tun? Darin schildere ich, wie du dich optimal auf eine Fastenkur vorbereitest und wenn dennoch Symptome auftreten, was dann konkret zu tun ist.
Ich bin mir sicher, die Tipps in dem Artikel sind dir beim nächsten Versuch eine Hilfe.
Herzliche Grüße und alles Liebe dir,
Sandra
 
Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo Sandra,
vielen Dank für deine Antwort. Das nächste Mal werde ich genau so vorgehen. Diesmal hatte ich nur 2 Tage vorher meine Ernährung etwas umgestellt und nur einen Entlastungstag gemacht. Das war wohl eher zu wenig. Das was da in meinem Körper ablief hatte tatsächlich etwas von einem "Tsunami" - völlig unkontrollierbar und erschreckend. Allerdings hatte ich mich nach dem Fastenbrechen - obwohl das Ganze ja sehr kurz war - wahnsinnig energiegeladen gefühlt. Ich hatte seltsamerweise enorm viel Kraft, Schwung und auch Geduld, als hätte ich eine Woche Urlaub gehabt. Also davon hätte ich gern noch mehr...
Tinissima
 
Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo,

ich bin Ilona, hier neu, aber gefällt mir sehr.

Ich habe gerade mein Fasten angefangen. Heute Tag 2. Vor 2 Jahren hab ich so ein Heilfasten nach Buchinger ganz spontan durchgemacht, ohne Beschwerden, mit super Ergebnissen. Vor 1 Jahr wollte ich das selbe erleben, leider am Tag 3 abgebrochen, aufgrund Bauch, Darm Probleme.

Heute früh hatte ich schon extreme Kreislaufprobleme mit Schwindel und Übelkeit (Schlaganfall?). Jetzt geht's mir bisschen besser. Aber im Magen und Darm hab ich immer noch Geräusche und leichten Durchfall. Was mache ich falsch? Zu viel , zu wenig Glaubersalz? Bewegung und Trinken genug. Soll ich nochmal glaubern, aber dann würde wahrscheinlich nicht überleben (Herz). Oder Einlauf machen, btw. welches Darmrohr kannst Du empfehlen(Länge min. o. max.)

Und noch eine Frage bz. Stoffwechsel. Hab gelesen, dass Du in der Fastenzeit Sport ,,aus der Puste'' machst. Wie lange und wie häufig ?

Würde mich über eine schnelle Antwort wirklich freuen, vielleicht paar Tipps wie man aus dem Kreislaufkeller rauskommt. Sorry, dass es so chaotisch aussieht... Hab Angst!

Schöne Grüße und vielen Dank
Ilona
 
Matthias A. Exl

Matthias A. Exl

Administrator
Teammitglied
Hallo Ilona,

Sandra ist gerade unterwegs, deswegen schreibe ich dir. Bitte beachte, dass Sandra als Fastenbegleiten nur Gesunde begleitet. Bei Beschwerden in der von dir beschriebenen Art (Schlaganfall etc.) musst du dich umgehend an einen Arzt wenden. Wir können weder Ferndiagnosen stellen oder Behandlungstipps bei Beschwerden geben. Dies wäre unverantwortlich dir gegenüber. Bitte rufe den Arzt deines Vertrauens an und kläre die Situation - dies ist nicht nur so geschrieben sondern wirklich wichtig!

Wir haben einen Artikel über Fastenkrisen bei normalem Fastenverlauf. Beachte, dass dieser Artikel nur für gesunde Menschen gilt. Doch wie gesagt, deine Schilderung erfordert, dass du dich medizinisch begleiten lässt.

Alles gute dir,

Matthias
 
Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
Ich staune, dass bei dem Thema Fastenkrisen nicht erwähnt wird, wie man diese einfach verhindert!

Ich habe 1988 nach reichlichem Studium aller erreichbarer einschlägiger Literatur drei Wochen gefastet und dabei keinerlei Krisen gehabt! Die naturheilkundige Ärztin, die ich vorher und nachher konsultierte, hatte danach gefragt. Als ich darauf fragte, was eine Fastenkrise sei, meinte sie "Dann haben sie ja gut entgiftet!" Ich hatte, wie es in der Literatur erwähnt war, jeden Tag einen Einlauf gemacht! S

So, und mit der mittäglichen Ruhe mit einer Wärmflasche auf der Leber, hat es offenbar ausgereicht. Kein Wort davon hier! Das mindert das Vertrauen in eine Seite, die sonst ganz seriös daherkommt.

Volker
 
Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
So, und mit der mittäglichen Ruhe mit einer Wärmflasche auf der Leber, hat es offenbar ausgereicht. Kein Wort davon hier! Das mindert das Vertrauen in eine Seite, die sonst ganz seriös daherkommt.
Hallo,

ich habe mich letztes Jahr ausgiebig mit dem Heilfasten beschäftigt und mir mein eigenes kleines Fastenbuch gemacht! Ich kann der Ansicht nur zustimmen, dass diese Seite und besonders der Bereich zum Heilfasten sehr gut ist! Sie wirkt nicht nur seriös!!!!!

Natürlich bekommt man Tipps, um Fastenkrisen zu verhindern! Das Thema „Einläufe“, „ Leberwickel“ etc. wird anschaulich und umfassend behandelt!

Allerdings zählen zu den Fastenkrisen ja nicht nur die Entgiftungserscheinungen wie Kopfschmerzen etc. sondern auch die in Deinem anderen Beitrag angesprochenen „Nebenwirkungen“ wie Mundgeruch.

Auch hierzu habe ich auf der Seite viele Tipps erhalten und beherzigt. Vor allem bei Rauchern soll Mundgeruch ja umso stärker sein.....

Ich habe während des Fastens weder Kopfschmerzen noch Körper- oder Mundgeruch oder andere Fastenkrisen erlebt, weil ich wirklich ALLE Tipps hier befolgt habe. Was die Mundhygiene betrifft sogar mehrmals täglich, der empfohlene Sport, Leberwickel, Einläufe alles wie auf dieser Seite beschrieben praktiziert!

Ich bin sogar zu Grillpartys gegangen mit Fastensuppe und musste aufpassen, dass mir die Suppe nicht weggessen wird. Mir ging es richtig gut und ich war richtig fit!

Daher vielen Dank für die hilfreichen Tipps und die Unterstützung!

Ich freue mich schon auf meine kommende Fastenzeit
Yvonne
 
Sandra Exl

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Ich staune, dass bei dem Thema Fastenkrisen nicht erwähnt wird, wie man diese einfach verhindert!


Hallo Volker!

Ich wundere mich über ihren Beitrag, da wir die angesprochenen Themen in vielen Artikeln sehr ausführlich behandeln. Sie finden auf unserem Heilfastenportal Artikel über den Leberwickel, den Einlauf und auch konkret über die Fastenkrise und deren Prävention.

Alles Gute,

Sandra
 
Sandra Exl

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Daher vielen Dank für die hilfreichen Tipps und die Unterstützung!

Liebe Yvonne,

danke für deinen Beitrag und das schöne Feedback! Ich freue mich sehr, dass du mit unseren Tipps so gut durch deine Fastenkur gekommen bist.

Alles Gute dir für deine zukünftigen Fasten-Unternehmungen und liebe Grüße,

Sandra
 
Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo,

ich bin neu hier und weiß auch nicht ob hier richtig.

ich bin momentan das erste Mal beim Heilfasten. Habe am Sonntag das Glaubersalz genommen. Anfangs hatte ich noch etwas mit Hungergefühlen zu kämpfen, das legte sich aber rasch. Kopfschmerzen hatte ich an Tag 2 heftig, Tag 3 nur leicht. Tag 4 und 5 waren klasse. Es ging mir einfach super, ich war vital und kraftvoll, energiegeladen und klar. Ich konnte 10-13 km laufen, ohne das es mir was ausgemacht hat. So wollte ich also noch 2 Tage weiterfasten. Doch dann plötzlich bekam ich am Abend des 5. Tages (also gestern) so „Herzstolpern“ (so einen zusätzlichen Schlag).

Das hielt vielleicht 3-4 Std. an, wahrscheinlich auch weil ich dann panisch wurde. Kann sowas vom Fasten kommen??? Wegen der „Giftstoffe“ oder fehlenden Elektrolyte? Ich habe es als Zeichen meines Körpers verstanden und daher heute mit dem Fastenbrechen begonnen. Ich hatte gehofft, das „Hochgefühl“ der letzten Tage hält länger an, doch heute fühl ich mich schlapp.

ich hatte auch täglich Leberwickel, 3x Einlauf und viel getrunken etc. Ein Einlauf (der am 5. Tag) war mit Kaffee (500ml Kaffee/500ml Wasser) wurde so von der Heilpraktikerin empfohlen, weil es reinigender wäre. Ob es daran lag?

Nun hab ich Angst, das es mir beim nächsten Fasten wieder so geht.

Bianca
 
Sandra Exl

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Hallo Bianca,

ich kann dir natürlich nicht sagen, was die Ursache deiner Herzstolperer war. Du solltest zu deinem Hausarzt gehen und um eine Überweisung zu einem Kardiologen bitten, der dein Herz gründlich untersucht. Wenn dieser dann sein OK für's Fasten gibt, kannst du ohne Bedenken in deine nächste Fastenkur gehen. Man sollte solche Dinge nie auf die leichte Schulter nehmen... In so einem Fall lieber einmal mehr zum Arzt gehen oder in einer Kuranstalt mit ärztlicher Begleitung fasten.

Liebe Grüße,

Sandra
 
Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo Sandra!
Ich faste jetzt den 2.Tag und habe sehr starke Migräne, leide auch sonst unter Migräne. Ist es ratsam eine Tablette zu nehmen oder was kann ich anderes machen um die Migräne zu ertragen.
Birgit
 
Sandra Exl

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Hallo Birgit,

dieses Problem kenne ich sehr gut. Mich begleitet die Migräne seit meiner Pubertät, muss aber sagen durch das Heilfasten ist es insgesamt viel besser geworden. Aber gerade zu Beginn einer Fastenkur erwischt es mich manchmal ziemlich heftig - aber wenn das überstanden ist, habe ich wieder für längere Zeit Ruhe. Ich habe einige Maßnahmen im Fachartikel zur Fastenkrise aufgezählt, die vielen Menschen bei Migräne während des Fastens helfen. Ganz besonders der Einlauf und das Fuß-Basenbad wirken bei mir oft Wunder.

In das Einlaufwasser kann man auch eine Tasse Kaffee geben - so ein Kaffee- Einlauf ist ein gängiges Mittel bei Migräneanfällen auch außerhalb einer Fastenkur. Wenn alles nichts hilft, ist es noch immer eine Option, eine Schmerztablette zu nehmen, bevor man verzweifelt (aber nur, wenn man einen unempfindlichen Magen hat).

Ich hoffe, deine Migräne ist bald überstanden und die positiven Auswirkungen des Fastens zeigen sich in Kürze.

Alle Liebe dir,

Sandra

Ps. Wenn man einige Tage vor Fastenbeginn ein paar Dinge berücksichtigt, kann man solche schlimmen Attacken oft gut abfangen. Ich habe dazu ein Video aufgezeichnet, vielleicht interessiert es dich: https://www.youtube.com/watch?v=JH_kZ4zH4Mo
 
Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo Sandra,

vielen Dank für die hilfreiche Antwort. Ich werde das mit dem Kaffee-Einlauf auf alle Fälle mal probieren.

Liebe Grüße
Birgit
 
Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo Zusammen!

Ich befinde mich in meinen zweiten Heilfasten am Tag 5 des Fastens. Irgendwie war ich beim ersten Mal positiver und motivierter eingestellt. Ich habe auch nicht das Gefühl das ich mich so sehr auf die ersten gesunden Mahlzeiten freue, viel mehr ärgere ich mich das ich bei dem schönen Wetter nicht im Biergarten sitzen kann und ein Bier und eine Brezel bestelle?

Dazu kommen doofe Kommentare von anderen wie 'moderne Kasteiung' oder 'wieder so ein Trend'... Ich weiß zwar im Prinzip wieso ich tue, aber irgendwie hat es mir beim ersten Mal fasten psychisch mehr gebracht.

Ich hoffe ihr versteht was ich meine. Kennt jemand solche Phasen? Zudem habe ich seit drei Tagen nicht geschlafen, kann das vorkommen beim Fasten?

Für Tipps und Eure Erfahrungen bin ich dankbar.

LG, Miri
 
Sandra Exl

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Miri,

klar kenne ich solche Phasen! Es ist auch schon vorgekommen, dass ich Fastenkuren abgebrochen habe, weil ich gemerkt hab, dass einfach nicht der richtige Zeitpunkt zum Fasten war... Im Sommer zum Beispiel mag ich gar nicht fasten, unter anderem, weil im Garten das ganze schöne Gemüse reif ist und gegessen werden will, aber auch, weil wir im Sommer mehr Lust auf ein Gläschen an einem lauen Abend haben ?

Das ist aber sehr individuell. Manche fasten gerade im Sommer gerne, weil sie da Urlaub haben, weil es warm ist und sie nicht frösteln und und und.

Aber auch, wenn ich zu meiner gewohnten Zeit faste und alles gut vorbereitet habe, ist es manchmal leichter und manchmal schwerer. Ich kann aber mittlerweile sehr gut unterscheiden, ob ich "nur" eine Fastenkrise habe oder ob es tatsächlich (aus körperlichen oder seelischen Gründen) ein ungünstiger Moment ist zu fasten. So wie du das beschreibst, ist es einfach nur ein Motivationsdurchhänger... ich muss ja mittlerweile über die Kommentare von manchen Menschen schmunzeln, die selbst noch nie gefastet haben oder Ahnung von der Studienlage dazu haben, aber es als Firlefanz abtun. Also wenn fasten etwas nicht ist, dann ein neuer Trend. Denn älter als Fasten ist kaum eine Gesundheitsmaßnahme. Ja, es erlebt jetzt grade einen erneuten Aufschwung, ist aber schon Jahrtausende alt.

Lass dich von solchen Kommentaren nicht demotivieren, aber ziehe das Fasten auch nicht auf Biegen und Brechen durch, wenn es dir selbst schlecht dabei geht. Man lernt mit der Zeit recht gut zu unterscheiden...

Die Schlaflosigkeit beim Fasten kenne ich auch. Da helfen warme (Fuß-) Bäder am Abend, eine Tasse Melissentee oder Baldrian-Hopfen-Tropfen, zwei Tropfen ätherisches Lavendelöl am Kopfpolster und ganz wichtig ein bis zwei Stunden vor dem Schlafengehen kein Handy, kein TV oder Computer mehr. Besser bei schöner Meditationsmusik in der Badewanne entspannen.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen ?

Alles Gute und einen lieben Gruß,

Sandra
 
Oben