Hautprobleme Erfahrungsaustausch - Hilfe und Tipps

Anonymer Benutzer

Administrator
Liebe Sandra,

ich bin so froh, über deine Videos über die Anleitung zum Fasten, die ich mir aufmerksam 2x angesehen habe. 1x durchgehend und heute Morgen habe ich mir Blatt und Stift zur Hand gelegt. Bei mir wurde eine nicht ansteckende Hautkrankheit festgestellt, die aber angeblich nicht heilbar ist und nur durch ein lebenslanges Auftragen von Kortison eingedämmt werden kann. Jetzt versuche ich mit deiner Hilfe meinen inneren Mediziner zu aktivieren. Es geht gleich in den nächsten Bioladen und hoffe, viel gutes Gemüse und vor allem gute Kräuter zu finden. Da ich von zu Hause aus arbeiten kann/darf, ist es für mich kein Problem die Fastenzeit, die ich mir für 9 Tage vorgenommen habe, (ohne Anrechnung der Entlastungstag und Aufbautage), durchzumachen. Nach der Entschlackungs-Kur habe ich mir vorgenommen, meine Ernährung weiter umzustellen. Auf Fleisch verzichte ich schon seit einem Jahr, auf Industrie-Zucker schon seit 2 Monaten, also nur noch ein Schuss Honig in meinen morgendlichen Porridge (kommt übrigens urspr. aus Schottland).

Da du in der Vergangenheit selbst unter Hautproblemen gelitten hast, hast du vielleicht einen Tipp wie ich in Zukunft meine Ernährung dahingehend besser umstellen kann? Komplett vegan oder wären 2x Fisch pro Woche oder Eier von meinen eigenen Hühnern noch erlaubt? Für mich ist klar, dass ich auf Milch weiterhin verzichten werde, was mir auch nicht schwerfällt. Wie sieht es mit Joghurt oder Frischkäse aus oder normalen Gouda-Käse, Parmesan aus? Besser weglassen?

Ganz herzliche Grüße

A.
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe A.,
es freut mich sehr zu lesen, dass dir meine Videos gefallen und du sie offenbar als Unterstützung empfindest.
Dein Vorhaben, deine Ernährung gesünder zu gestalten finde ich sehr gut, denn ich selbst habe, gerade was meine Hautthematiken angeht, damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Wie du habe ich zuerst mit einer Fastenkur (Hier findest du meine besten Tipps für eine Fastenkur) begonnen und schon währenddessen eine leichte Besserung der Symptomatiken festgestellt. Bei mir war es eine schwere Akne, unter der ich mit Anfang 20 litt. Davor hatte ich auch noch Schuppenflechte, die ich mit Hilfe eines alternativ arbeitenden Arztes und einer speziellen Diät (kein Weizen, keine Milch) in den Griff bekam.
Außerdem hatte ich mit ihm sehr hilfreiche Gespräche über meinen Ehrgeiz in der Schule, der mir sehr viel psychischen Stress verursachte und unter anderem Schuld an der Schuppenflechte war. Später dann mit der Akne war es etwas komplexer und langwieriger. Das Fasten und die fast rein vegane Ernährung haben die Symptomatik schon verbessert, aber ganz weg ging sie nie. Sogar heute mit über 40 bekomme ich manchmal noch vermehrt Pickel und weiß nicht immer, woran es liegt.
Meine Beobachtungen sind aber folgende: es wird schlimmer, wenn ich sehr fettig oder scharf esse. Zitrusfrüchte in größeren Mengen sind für meine Haut auch nicht ideal. Auf Milchprodukte reagiere ich nicht unmittelbar, aber wenn ich mal ein paar Tage übertreibe, reagiert meine Haut mit starken Unreinheiten. Also z.B. im Urlaub, wo ich nicht so auf die Ernährung achte und oft vermehrt Käse und Co zu mir nehme. Was den Fisch angeht, esse ich nur Fisch aus heimischer Bio-Zucht. Meeresfisch kann man aus vielen Gründen nicht empfehlen (massive Überfischung der Meere, Schadstoffbelastung usw.). Ich habe gleich im Nachbardorf eine Dame, die ein paar Bio-Forellen und Bio-Saiblinge züchtet. Allerdings ist für mich 2 Mal die Woche zu viel – mir reicht das 2 Mal im Jahr. Du kannst nur selbst ausprobieren, wie du auf bestimmte Nahrungsmittel reagierst, denn das ist tatsächlich sehr individuell. Das gilt auch für Eier und alles andere. Keinen Industrie-Zucker zu verwenden ist aus vielen Gründen eine Gute Idee, genauso denke ich auch über Fleisch. Ich bin aber keine Ernährungsberaterin und darf somit auch keine persönliche Beratung machen. Das sind lediglich meine Erfahrungen und Einstellungen und haben somit nicht Allgemeingültigkeit.
Ich wünsche dir jetzt mal alles Gute für deine Fastenkur – genieße diese besondere Zeit und falls du Fragen hast, kannst du gerne hier schreiben.
Lieben Gruß,
Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo zusammen!
Wenn man zu Hauptproblemen neigt, kann auch Kurkuma in Form von einer goldenen Milch sehr gut helfen.
Zumindest kenne ich viele (mich eingeschlossen) bei denen es regelrechte Wunder gewirkt hat, wenn man es eine Weile zu sich genommen hat.
Man kann es auch punktuell auftragen, da es sehr antibakteriell wirkt, allerdings fährt es auf der Haut ab.
Mit Kokosöl bekommt man die gelbe Farbe allerdings recht gut wieder weg.
Liebe Grüße,
Papst Gitte
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo 🙂

Ich habe seit Ende letzten Jahres folgende Probleme: es fing alles an mit einem Neurodermitisschub (im Gesicht und am Finger) ich dachte mir nichts böses, da ich seit meiner Kindheit Neurodermitis habe. Diese konnte ich allerdings erfolgreich mit einer veganen Ernährung symptomfrei bekommen. (Seit ca. 5 Jahren) Daher wunderte mich der Schub. Dann fingen jedoch kleine Bläschen an den Fingern an und ich fand heraus das es sich Dyshidrosis nennt. Es wurde so schlimm, dass meine ganze Hand entzündet war. Durch diese Entzündung (Staphylokokken wurden nachgewiesen) entstand ein Gesichtsfurunkel, in den darauffolgenden Wochen bekam ich drei weitere Furunkel. Ich nahm Zink und Omega 3 ein, was den Juckreiz erträglicher machte und die Haut stärker, es wurde besser aber die Dyshidrosis ist seit Dezember ein Dauerzustand bei mir. Sobald die Blasen abgeheilt sind, beginnt alles erneut. Die Hand sieht seit Monaten nicht mehr gesund aus.

Nun habe ich mich irgendwie damit arrangiert, aber heute der Schock und wieder ein Furunkel am Kinn. Ich kann es absolut nicht verstehen denn die Staphylokokken Infektion an der Hand wurde behandelt, ich hatte seit zwei Monaten kein Furunkel mehr und davor noch nie in meinem Leben diese lästigen Dinger! Woher kommt das alles? Hat jemand eine Idee oder Tipps, ich bin für alles dankbar! Ich habe langsam Angst es könnte etwas „schlimmes“ sein, was sich über meine Haut zeigt?

Zu mir: ich habe Normalgewicht, bin sportlich und ernähre mich absolut gesund. Meine Ernährung besteht hauptsächlich aus frischem Gemüse und Obst, Vollkornprodukten. Da ich vegan lebe achte ich auf wichtige Nährstoffe, ich bin hygienisch und rauche nicht und trinke höchstens alle paar Monate mal ein Glas Alkohol, ich kanns mir nicht erklären!
Konni
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Hallo Konni,

ich kann gut verstehen, dass dich diese Situation beunruhigt. Ich selbst hatte jahrelang schlimme Akne (in meinen Zwanzigern) und bin auf der Suche nach der Ursache regelrecht verzweifelt. Heute denke ich, dass es damals in erster Linie meine Psyche war (ich hatte große seelische Belastungen). Als sich meine Situation zu bessern begann, wurde auch mein Hautbild besser, zumindest die ganz wilden Entzündungen blieben aus.

Ich muss aber auch dazu sagen, dass es damals bei uns in Österreich kaum ganzheitlich arbeitende Ärzte gab, die sich mit Psychosomatik auskannten... Die Situation ist heute besser und in Deutschland gibt es ja auch die Heilpraktiker, die da meistens einen sehr guten Zugang haben. Ich würde heute mit so einem Problem auf jeden Fall zu einem ganzheitlichen Therapeuten gehen (nachdem ich mich schulmedizinisch durchchecken lasse).

Auf unserem Gesundheitsportal haben wir uns auch mit Psychosomatik auseinandergesetzt. Du kannst dir z.B. die folgenden Artikel durchlesen:

Natürlich können deine Beschwerden auch ganz andere Ursachen haben... so oder so finde ich es wichtig, sich kompetente Hilfe zu holen.

Ich wünsche dir alles erdenklich Gute und schicke dir liebe Grüße aus Kärnten,

Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hey, ich bin ja jetzt schon ein bisschen dabei und lese immer wieder faszinierende Beiträge von Leuten, die berichten, dass ihnen Kuren und ähnliches bei vielem gesundheitlichen Problemen geholfen haben. Jetzt würde mich doch mal interessieren, ob ihr solche Erfahrungen auch bei juckender und trockener Haut gehabt hat. Jetzt im Winter neigt die Haut ja schnell mal zum trocken sein.

LG 🙂
Theretion
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hi Theretion,
Hast Du mal versucht Chemie wegzulassen? Es befindet sich unglaublich viel Waschmittel in der Kleidung. Wasche es mal so heiss wie möglich nur mit Wasser (Die Wäsche frisch aus dem Schrank) Und leite das Abwasser mal in einen Eimer, Du wirst erstaunt sein welch eine Chemieplörre da rauskommt. Seit dem ich kein Waschmittel mehr benutze bin ich meine "Sonnen-Pollenallergie" los.
Edrive
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hey Edrive,
danke für deine Antwort. Ich versuche schon wo es geht Chemie weg zu lassen, einfach auch aus Umweltgründen. Für die Wäsche habe ich aber noch keine so richtige Alternative gefunden. Gerade so 60 Grad Wäsche, möchte ich nicht nur mit heißen Wasser waschen. Aber ich gebe dir total recht. Es ist echt enorm, wie viel Chemie da raus kommt aus einer Waschmaschine.
Theretion
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Einen schönen Guten Morgen,

aktuell mache ich Heilfasten (nur Brühe und Wasser) und heute ist mein 5. Fastentag. Ich habe seit ca. 1,5 Tagen einen röschenflechtenartigen Ausschlag am Hals. Er juckt nicht noch tut er weh. Ich hatte zuvor noch nie einen derartigen Ausschlag und bin sonst auch nicht davon betroffen (habe keine Allergien etc.). Nun die Fragen kann dies vom Fasten kommen? Ich gehe stark davon aus und hoffe somit auch das dieser danach wieder verschwindet. Falls er vom Fasten kommt, fehlt meinem Körper etwas das ich zusätzlich noch zuführen sollte?
Ich würde mich sehr über eine Antwort von euch freuen.

Danke schon mal im Voraus.
Ganz liebe Grüße
Eva
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Eva,

ich selbst habe beim Fasten noch nie einen Hautausschlag bekommen, habe auch von anderen Fastenden noch nie dergleichen gehört. Dennoch kann es beim Fasten sehr wohl auch zu ungewöhnlichen Reaktionen des Körpers kommen. Bitte beobachte die Stelle und wenn es nicht besser wird, solltest du es auf jeden Fall von einem Arzt anschauen lassen.

Liebe Grüße und noch eine gute Fastenzeit,

Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo Sandra,

mit großem Interesse verfolge ich deinen YouTube Kanal und habe mich jetzt auch zum Heilfasten gemeinsam mit meinem Partner entschlossen.

Jetzt meine Frage mein Verlobter leidet seit Jahren an immer wiederkehrenden Abszessen. Diese müssen auch immer wieder mit großen massiven Eingriffen versorgt werden unter Antibiotika Therapie.

Mein Partner weist kaum Risikofaktoren aber Akne Inversa auf. Er raucht & trinkt nicht und ist normalgewichtig. Wir ernähren uns gesund und ausgewogen. Er schwitzt vermehrt.

Wir wären um jeden Rat, Tipp oder Therapie Vorschlag so dankbar.

Liebe Grüße

N & A
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Ihr Lieben,
ein schöner Entschluss, sich und seinem Körper das Heilfasten zu gönnen. Wichtig: Ich bin keine Ärztin oder Heilpraktikerin und kann zu Krankheitsbildern keine Auskunft geben. Bitte wendet euch hier an einen Arzt eures Vertrauens. Hier im Forum schreiben auch Ärzte, die vielleicht auch antworten werden.

Zu den Abszessen kann ich folgende Erfahrung berichten: Mein Vater litt auch jahrelang unter diesen fürchterlichen Entzündungen. Teilweise hatte er 10 und mehr zugleich unterm Arm. Da war alles zu einem riesigen Abszess zusammengewachsen. Einmal hatte er das im Knie und war wochenlang außer Gefecht. Es war die Zeit des Hausbaus, Familiengründung, kleine Kinder und Stress in der Arbeit. Leider konnte ihm damals kein Arzt sagen, was vorbeugend zu tun ist.

Er meint heute, dass es der psychische Stress war und das viele Schwitzen am Bau. Jedenfalls hat es von heute auf morgen einfach aufgehört. Es ist natürlich unbefriedigend, einfach drauf zu warten, bis es aufhört, darum werde ich mal die Ärzte hier bei uns im Forum anstupsen und fragen, ob sie dazu was schreiben könnten. Von meiner Seite her, kann ich nur sagen, dass das Heilfasten auf jeden Fall eine Chance sein kann, dem Körper und der Abwehr einen Impuls zu geben, dagegen vorzugehen. Regelmäßige Fastenkuren (2 Mal im Jahr) können so vieles bewirken – ich bin selbst immer wieder erstaunt.

Aber warten wir doch mal, ob die Ärzte hier was dazu sagen können...
Ganz liebe Grüße und alles Gute euch,
Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo Sandra,

hier ist Rudolf, im Internet auch als "Der-Mitochondrien-"Doktor" bekannt. Und klar, kann ich ein wenig dazu beitragen.
Zuallererst ist ja die Haut einerseits ein Spiegelbild der Seele, und zum anderen ist die Haut für mich ein ganz wichtiges Entgiftungsorgan, wenn die Hauptentgiftung nicht mehr gut funktioniert. Dann muss u.a. die Haut zur Entlastung beitragen. Nun kann man sich natürlich fragen, ob externe oder interne Gifte eine Rolle spielen, als Arzt kann ich natürlich hier nicht Diagnosen und Therapien empfehlen, sondern nur allgemein sprechen bzw. schreiben.

Und die Haut hat für mich immer einen großen Bezug zu dem ganzen Thema Darm, gesunde Haut, gesunder Darm. Wenn alleine der Darm eine schlechte Funktion aufweist, Gift- und Gärstoffe bildet, oder einfach "porös" geworden ist ("leaky gut syndrome"), belastet es natürlich auch den Organismus, die Leber muss noch mehr entgiften, und letztendlich kann dann auch die Haut nicht mehr alles wieder herausbekommen.

Hier sind meine 3 wichtigsten grundsätzlichen Themen, die bei welcher Symptomatik und Erkrankung auch immer das größte Potenzial zur Verbesserung der Gesundheit beitragen:
  • ERNÄHRUNG (stofflich und feinstofflich). Das ist für mich absolut essenziell, und es ist ziemlich einfach: möglichst roh, möglichst grün, möglichst pflanzlich, also alles, was aus hier in diesem Gesundheitsblog empfohlen wird. Damit stimme ich voll und ganz überein. Milch- und Milchprodukte (wo ist das nicht alles drin?!?) sowie Getreide und Getreideprodukte (wo ist das nicht alles drin?!?) würde ich möglichst konsequent bei solchen Beschwerden reduzieren, wenn nicht gar eliminieren.
  • ENTGIFTUNG (stofflich und feinstofflich). Da gibt es unzählige DETOX-Maßnahmen, sicherlich mit die effektivste ist die DEOTX-Kur mit den Regulatprodukten. Das habe ich selbst schon ausprobiert, bin ehrlich gesagt erstaunt gewesen, dass ich noch Entgiftungssymptome aufgewiesen habe.
    DARM - das Tor zu Gesundheit und Krankheit, leider immer noch total unterschätzt
Ich finde aus meiner Sicht die Versorgung mit absolut wichtigen und natürlichen Vitalstoffen für extrem wichtig, es beeinflusst alle drei o.g. Punkte. Beste Erfahrung habe ich in der Tat mit den Regulatprodukten (Fa. Niedermeier) gemacht, das Prinzip der (Kaskaden-) Fermentation ist absolut überzeugend und außerordentlich biologisch.

Wenig sinnvoll erscheinen mir lokale Therapien, um das Symptom zu behandeln (z.B. Cortisoncremes u.a.), ich bin ein Freund der "Wurzelbehandlung", d.h. man fängt bei der Therapie an der Wurzel an und nicht am Symptom.

Heilfasten, ja, das ist absolut auch mein Ding, es kann natürlich da sehr viele Stoffe mobilisieren, d.h. es kann auch zu einer temporären Verschlimmerung der Symptome kommen, aber es ist immer ein hervorragender Weg, um den Körper von vielen Belastungsfaktoren zu befreien.

Ganz viel Erfolg wünsche ich Dir bzw. Euch

Euer Rudolf

Dr. med. Rudolf Bolzius
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo Sandra;

Akne inversa ist ein ziemliches Mysterium in der Medizin. Die Idee mit Entgiftung kann ich nur voll und ganz unterstützen. Auch ich empfehle das Regulat von Dr. Niedermaier. Am besten eignet sich das neue Detox Programm wo Gifte gelöst und gebunden werden. Da der Energiebedarf bei chronischen Entzündungen hoch ist empfehle ich auch Coenzym Q10 100mg am Tag und eine SelenZink Kombination mit 2 x 100µg Selen und 2x40mg. Zink. Für die Ernährung gilt sie sollte vital daher möglichst frisch sein.

Viele Grüße

Dr. med. Edmund Schmidt
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Ich möchte gerne meinen Darm reinigen, da ich vermehrt Hautunreinheiten um den Mund herum, und ein ständiges Völlegefühl und ein geschwächtes Immunsystem habe. Ich esse leidenschaftlich gern...Gott sei Dank noch kein wirkliches Gewichtsproblem. Nun wie viele Tag soll ich mindestens fasten, damit ich ein Erfolg habe...?
Basentage sind für mich überhaupt kein Problem. Ich esse gerne Gemüse... aber gar nichts essen fällt mir und auch meinem Mann wirklich sehr schwer!
Christine
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Christine,
gerade bei Hautunreinheiten eignet sich meiner Erfahrung nach eine Kur mit basischen Lebensmitteln sehr gut. Ich selbst habe eine Haut, die zu Unreinheiten neigt und nach einer Woche basischer Ernährung ist das Hautbild viel besser. Auch für den Darm ist dies eine gute Entlastung. Wenn du dein System aber mal so richtig "durchputzen" und regenerieren möchtest, ist eine richtige Fastenkur absolut geeignet.

Mit der richtigen Vorbereitung und inneren Haltung gelingt es den meisten Menschen recht gut, auch wenn zu Beginn Hungergefühle auftreten können. Da hilft dann spazierengehen, Tee trinken und die innere Ausrichtung auf die körperliche sowie geistige Leichtigkeit. Ich habe hier mit 7-10 Tagen immer gute Erfahrungen gemacht. Aber auch 5 Tage können für das erste Mal schon viel Gutes bewirken. Also nur Mut! Bereite dich gut vor und dann mach es einfach.
Liebe Grüße und alles Gute dir!
Sandra
 
Oben