Negative Langzeitfolgen beim Heilfasten?

llolllo

Neues Mitglied
Hallo an alle,

im Juni habe ich zum 1. Mal für 7 Tage nach Buchinger gefastet. Das ging auch recht gut, währenddessen hatte ich keine sonderlich großen Probleme, allerdings auch keine außerordentlich gute Stimmung. Mit dem Fastenende habe ich jedoch einige Verschlechterungen in meinem Gesundheitszustand feststellen müssen und wollte mal nachfragen, ob dies noch jemandem so erging?

- seit dem Fasten habe ich weniger Energie zur Verfügung und bin viel öfter erschöpft, bin nach der Arbeit (an der sich nichts geändert hat) oft zu nichts mehr zu gebrauchen und habe dauernd schlechte Laune
- die Konsistenz meines Stuhlgangs war für einen langen Zeitraum schlechter als vor dem Fasten (jetzt ist es wieder besser)

Es heißt ja immer überall, dass Fasten so unglaublich toll für die Gesundheit ist und man quasi immer stärker rauskommt als reingeht. Ich hatte vorher keine sonderlich großen Probleme, sondern habe in erster Linie meiner Freundin zuliebe mitgefastet, bin jetzt aber ziemlich enttäuscht und frage mich, wie ich wieder zu meinem ursprünglichen Gesundheitszustand zurückfinden kann?

Ich würde mich sehr über eure Gedanken dazu freuen :)
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Hallo Illolllo,
was du da schilderst habe ich zwar selbst noch nie erlebt, aber ich schreibe hier trotzdem mal meine Gedanken dazu auf.
Für mich klingt das, als hättest du mit dem Fasten möglicherweise einen schon vorher dagewesenen latenten Mangel verstärkt. Das könnte ein Vitamin oder einen Mineralstoff betreffen, z.B. Eisen, Jod, ein B-Vitamin etc. Vielleicht aber auch ein Hormon der Schilddrüse. Ich rate dir daher, mit einem Arzt darüber zu sprechen und gegebenenfalls ein Blutbild inkl. Vitalstoffstatus zu machen.
Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dass du bald wieder fit bist!
Lieben Gruß,
Sandra
 

Babsi20

Neues Mitglied
Hi! :)

Zu dem Thema schlechte Erfahrungen mit dem Fasten kann ich jene Gedanken mit dir teilen, nämlich, dass es auch mir einmal so ergangen ist, dass ich mit jemandem "mitgefastet" habe sozusagen und daraus keine ausschließlich positiven Dine daraus mitnehmen konnte. Ich denke, es liegt aber zum Teil daran, dass man Vorhaben solcher Art einzig und allein für sich selbst machen sollte. Zu dem kommt noch hinzu, dass das Fasten fpr den Körper ja etwas ganz Neues ist und er sich erst einmal daran gewöhnen muss, was ja recht schwierig ist, weil man meistens nur auf eine begrenzte Zeit fastet :)
 

mimi2020

Neues Mitglied
Hallo ;)

Wie Babsi20 bereits erwähnt hat, ist das erste Mal Heilfasten in den meisten Fällen häufig mit schlechten Erfahrung verbunden. Gerade, wenn du es zum ersten Mal durchziehst. Grundsätzlich hättest du vorher mit einem Arzt reden sollen, der dich über die möglichen Risiken informiert und dich ausführlich berät. Vielleicht solltest du jetzt einen Arztbesuch in Erwägung ziehen, falls es dir nicht gut geht.

In der Regel gewöhnt der Körper sich nach einiger Zeit daran - Insbesondere, wenn du über einen bestimmten Zeitraum öfters fastest. Der Anfang war für mich auch sehr schwer, weshalb ich deine Gedanken auf jeden Fall nachvollziehen kann. Damals habe ich den Fehler gemacht, mich nicht gründlich über die Thematik zu informieren, weshalb ich anfangs eher negative Erfahrung gemacht habe.

LG
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben