Raus aus der Verleugnungshaltung

Matthias Exl

Administrator
Teammitglied
das-glaube-ich-nicht.jpg

Der Mensch hat unzählige Schutz- und Abwehrmechanismen 🖐️, um mit schwierigen Situationen umzugehen. Eine davon ist eine unbewusste Haltung der Verleugnung. Das, mit dem man konfrontiert ist, ist nicht „vorstellbar“ 🤔. Damit, dass es nicht vorstellbar ist, muss es falsch sein.

Das Problem an dem Mechanismus ist, dass der Schluss, zu dem ich komme, falsch sein kann (aber nicht muss). Es bedeutet, dass es für mich leichter ist, mit einer Lüge zu leben 😳, als eine für mich nicht vorstellbare Wahrheit 😢 anzunehmen.

Irgendwann kommt der Moment, wo sich die Wahrheit zeigt und das Erwachen aus der eigenen Illusion ist dann umso schmerzhafter.

Was kann ich also tun? Der Schlüssel liegt in der Achtsamkeit, in der Selbstbeobachtung 🕵️, ob ich gerade Dinge für wahr erkläre, nur weil ich sie selbst gedacht habe. Gerade die eigenen Gedanken sind oft trügerisch und so gilt es, zu einem ruhigen, nicht-dogmatischen Seinszustand ☯️ zurückzufinden, ohne Verurteilung und Fingerzeigen ☝️.

Denn vielleicht ist gerade das, was ich mir momentan nicht vorstellen kann, doch die Wahrheit, die es zu akzeptieren gilt. Mit der Akzeptanz werde ich handlungs- und entscheidungsfähig 💪 und verlasse die von oftmals Angst initiierte Verleugnungshaltung.

Herzliche Grüße von

Sandra ♥️ Matthias

#inspiration #verleugnung #konflikt #verstand #gedanken #meditation #innereruhe #dasguteleben #lanaprinzip
 

stadtkind

Neues Mitglied
Aber woher weißt du wann es die Wahrheit ist? Wahrheit ist ja auch nie objektiv sondern stets subjektiv. Jeder hat andere Wahrheiten, und wer sagt auch was die richtige oder die wahre Wahrheit ist? Das denke ich gibt es nicht. Wenn du also an etwas glaubst, dann wird es zu deiner Wahrheit und wenn dir diese dabei hilft ein besserer bzw. ein guter Mensch zu sein, dann ist das eine legitime Wahrheit. Oder wie siehst du das?
 

Matthias Exl

Administrator
Teammitglied
Ich denke, alles, was du geschrieben hast ist auch so... Nur würde ich es subjektive Wirklichkeit nennen.
Die Wahrheit an sich ist für mich etwas jenseits der Bewertungs- und Beurteilungskriterien des Menschen. Anders ausgedrückt: Wir könnten lediglich Gehirne in Retorten-Gläsern sein, die eine virtuelle Realität erleben und diese als wahr empfinden...
Somit ist für mich Wahrheit etwas jenseits dessen, was der Mensch als wahr definiert...
 
Oben