Wie beginne ich zu meditieren?

Matthias Exl

Administrator
Teammitglied
Hallo ihr Lieben,
da ich in einem anderen Thread um ein paar Tipps für Anfänger zum Thema Meditation gebeten wurde, hier eine Zusammenfassung.

Hintergrund der Meditation - Was ist der Zweck einer Meditation?
Die grundlegende Methode der Meditation besteht darin, sich über das Denken zu der Quelle des Denkens zu erheben. Das Ziel ist ein Zustand jenseits des Denkens. Solange man denkt: „Ich meditiere", ist es Denken und nicht Meditieren. Wer gänzlich versunken ist, lässt jede Form beiseite und verschmilzt mit der Leere. In diesem Zustand hört das Denken ganz natürlich auf.

Die Meditation hilft uns, den Intellekt zu transzendieren. Es gibt nichts, was wir - in einem rationalen Sinn „wissen" sollten. Tatsächlich wird ein Zustand des Gleichmuts erreicht, in dem unsere wahre Natur die Möglichkeit hat, sich zu zeigen. Diese Transformation resultiert in Freude und Frieden.

Welche Methoden der Meditation gibt es?
Unter den Praktizierenden gibt es eine Vielzahl von unterschiedlichen Meditationsmethoden, Techniken und Zielen. Manche bevorzugen einen strengen Rahmen; anderen gefällt eine freiere Praxis besser. Manche begrüßen eine festgelegte Zeit und einen festen Ort für die Meditation, während für andere eine unerwartete Pause während des Tages, sogar an einem unruhigen oder lauten Ort, sinnvoller sein mag. Es gibt keine Meditationstechnik, die besser oder richtiger ist als andere. Jeder muss seine eigene Methode finden.

Ein guter Startpunkt ist folgender Meditationsablauf: Beginnt man mit einer Meditation, bringt man zuerst einmal den Körper zur Ruhe. Dies gelingt am besten durch eine Atemübung. Der Atem wird immer langsamer, damit der Körper und auch der Geist ruhiger. Um danach den Geist zu beruhigen, benutzt man ein Mantra. Dann ist Körper und Geist bereit zur Meditation.
  1. Setze dich aufrecht hin. Halte den Kopf aufrecht und lenke deine Aufmerksamkeit auf die Stirn.
  2. Atme um dich zu entspannen mehrmals bewusst tieft und langsam ein und aus. Werde dabei entspannter und ruhiger, bis du dich gesammelt hast und dich in deiner Mitte fühlst. Werde dir deiner natürlichen Atmung bewusst. Mache diese Übung so lange, wie es für dich stimmig ist. Bleibe aber mit deiner Aufmerksamkeit bei deinem Atem. Lasse andere Gedanken ziehen.
  3. Sprich beim Einatmen gedanklich ein von dir gewähltes Wort, wie z.B „Friede“, „Freude“ oder ein anderes Wort, mit dem du dich wohlfühlst. Wenn du dann ausatmest, wiederhole dieses Wort. Spüre, dass sich dieses von dir gewählte Wort in deinem Geist in seiner Bedeutung offenbart. Wiederhole den gesamten Vorgang ohne Anstrengung und ohne Erwartung.
  4. Wenn dein Bewusstsein ruhig und klar geworden ist, beende die mentale Wiederholung des gewählten Wortes. Bleibe ruhig sitzen und verweile noch länger in dieser neuen Ruhe, bis du das Gefühl hast die Übung beenden zu wollen.
Herzliche Grüße,
Matthias
 
Oben