Vitamin D Erfahrungsaustausch

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo zusammen,

durch puren Zufall bin ich auf die Aussage gestoßen, dass Süsskartoffeln und Sonnenblumkerne Vitamin D (D2) enthalten sollen. Die Süsskartoffel wird sogar als sehr Vitamin D - haltig bezeichnet.

Schaue ich mir dann aber die Nährwerttabellen an, ist da wohl doch kein Vitamin D enthalten.

Wer weiß was genaues?
MJ-Dreamteam
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo MJ-Dreamteam,

ja bei Sonnenblumenkernen, das habe ich auch schon mal in einem Gesundheitsblog gelesen, dass es (geringe Mengen) an Vitamin D enthält. Bei Süßkartoffeln, das habe ich noch nie gehört, aber ist ja möglich. Die einzigen natürlichen Lebensmittel, die D in nennenswerten Mengen enthalten sind wohl Lebertran (800 I.E. auf einen großen Esslöffel) und Algenöl aus Mikroalgen...und natürlich der Fisch selbst (z.B Lachs)

Aber sehr interessant zu hören! Ich versuche auch, meine Familie und mich möglichst natürlich zu ernähren, nehme aber auch NEM ein, aber dann sehe ich zu, dass die möglichst aus natürlichen Quellen stammen. Es gibt ja Firmen, die Vitamin D aus dem Wollfett von Schafen gewinnen oder seit einigen Jahren nun auch Vitamin D aus Hefezellen, was auch sehr gut sein soll. Aber vielleicht oder sicher gibt es noch andere pflanzliche Quellen, da ist die Wissenschaft noch lange nicht am Ende der Fahnenstange angekommen!

Wer weiß, ob nicht in 10 Jahren noch Pflanzen gefunden werden, die doch noch einiges mehr an D enthalten, als bisher bekannt. Die Vitamin-D-Forschung steht ja noch ganz am Anfang. Bis vor 20 Jahren dachte man noch, D wäre nur gut, um Osteoporose zu verhindern und in den letzten Jahren gab es so viele neue Erkenntnisse, dass man gar nicht mehr hinterher kommt. Es gibt sehr gute Bücher von Michael Holick ( der Vitamin-D-Pabst aus den USA) er forscht schon sehr lange und bringt auch alle paar Jahre ein neues Werk heraus...

L.G. Kasi
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Vitamin D ist wirklich ein schwieriges Thema. Ich ergänze im Winter auch gelegentlich, in unseren Breitengraden ist gerade während der kalten Monate eine ausreichende Versorgung rein durch die Sonne oder auch Ernährung wirklich schwierig zu bewerkstelligen. Dass auch im Herbst schon so viele Menschen schlechte Vitamin D Werte haben, liegt, glaube ich, auch am Lebenswandel. Wenn man tagsüber die meiste Zeit vom Jahr in geschlossenen Räumen sitzt und sich kaum in der Sonne aufhält, können die Speicher vor dem Winter wahrscheinlich nicht optimal gefüllt werden.
Über Ernährung kann das, nach dem, was ich gelesen habe, eigentlich nicht aufgefüllt werden. Theoretisch schon, wenn man wirklich außerordentlich viel Seefisch essen würde. Aber das hätte dann praktisch nichts mehr mit einer ausgewogenen Ernährung zu tun.
Esmeralda
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hi 🙂

Supplementiert ihr alle Vitamin D im Winter? Oder traut sich sich auch jemand ohne durchs Leben^^?

Wenn ja, was tut ihr, damit der Spiegel im Winter hoch bleibt?

VG Martin
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hi Martin und alle hier,

ja, ich nehme Vitamin D3 und zwar von Rossmann über die Wintermonate. Auf eine Bestimmung des Spiegels verzichte ich.

Mit dem Thema habe ich früher einmal ausführlich auseinandergesetzt. Ich las, dass die Synthese durch die Aufnahme von UV Licht über den Zahnschmelz gut erfolgt. Folglich ist es eine gute Idee, jetzt bei Sonnenschein mit leicht geöffnetem Mund einige Minuten in der Sonne zu stehen.

Viele Grüße und viel Sonnenschein

Ulrich
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Hallo ihr beiden!

Ich selbst bin ja kein Fan von Nahrungsergänzungsmittel in rauen Mengen - manche supplementieren ja wahllos alles was grade "in" ist. Bei Vitamin D bin ich aber auch dabei. Ich habe etwa vor 6 Jahren damit begonnen und der Unterschied war frappierend: meine Stimmung stieg, meine Haut verbesserte sich und PMS war fast ganz weg. Somit nehme ich von Oktober bis April Vitamin D ein.

Die Aufnahme von Vitamin D über den Zahnschmelz klingt für mich ehrlich gesagt sonderbar - aber wer weiß... Lachen bei Sonnenschein ist so oder so eine gute Idee ?

Liebe Grüße,

Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Danke für eure Anregungen - ich denke auch die Supplementation ist hier sehr sinnvoll. Da sind sich ja anscheinend fast alle Experten mal einig ? bleibt nur noch die Frage, ob es Sinn macht, ein Vitamin K - Präparat damit zu verknüpfen?

Aber vielleicht deckt den Mehrbedarf an Vitamin K aber wirklich Käse oder Gemüse ab ... schwer zu sagen. Was meint ihr?
Martin
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Danke für eure Anregungen - ich denke auch die Supplementation ist hier sehr sinnvoll. Da sind sich ja anscheinend fast alle Experten mal einig ? bleibt nur noch die Frage, ob es Sinn macht, ein Vitamin K - Präparat damit zu verknüpfen?

Aber vielleicht deckt den Mehrbedarf an Vitamin K aber wirklich Käse oder Gemüse ab ... schwer zu sagen. Was meint ihr?
Martin
Lieber Martin,

wir haben das Thema, ob Vitamin K2 zu Vitamin D genommen werden muss, in unserem Beitrag (eher am Ende des Artikels) behandelt: Vitamin D - Bedarf decken und Mangel vermeiden.

LG,

Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo Martin, hallo zusammen,

ich bin gerade zufällig auf dein Post hier gestoßen. Wollte mich vor einiger Zeit schon mal auf der Seite registrieren und jetzt bin ich da. 😊

Hab ich auch schon einige Winter mit dem Thema beschäftigt, weil meine Vitamin D Mangel im Winter deutlich zu spüren ist. 🙁 Auf Grund dessen, hab ich angefangen über die Wintermonate Vitamin D Tropfen zu nehmen aber irgendwie bliebt die erhoffte Wirkung aus. Hab mich dann mal schlau gemacht und gelesen, dass man die Tropfen kombinieren sollte mit Vitamin K2. Also hab ich mir auch diese Tropfen besorgen und sie für einige Zeit genommen. Die Kombination ist eben wichtig, wenn man nur Vitamin D zu sich nimmt, leert es recht schnell den Vitamin K2 Speicher, was wiederum zur Folge hat, dass das Calcium nicht mehr in den Knochen eingelagert werden kann. Wie gesagt, die Tropfen waren ganz gut aber irgendwie war ich noch nicht so zufrieden.

Ich nehme ein Kombipräparat Namens Debora Plus K2, welche ich gut vertrage und ich merke auch, wie meine Launen im Winter nicht mehr so unausstehlich sind. 😉

Mir persönlich hilft es über die dunklen Wintermonate sehr gut und ich fühle mich einfach besser. Ich würde mich freuen, wenn ich Dir mit meinem Erfahrungsbericht ein wenig weiterhelfen konnte.

Ich wünsche noch einen schönen Abend und hoffen wir auf einen baldigen Frühling und bitte keinen Wintereinbruch mehr 😉

Liebe Grüße

Hüttenfranz
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Guten Morgen Zusammen,

ich supplementiere ebenfalls Vit. D im Winter.

Ich versuche zwar auch im Winter (gerade wenn die Sonne scheint), öfters rauszugehen, allerdings merke ich ähnlich wie bei Sandra, erhebliche Unterschiede, wenn ich Vit. D supplementiere.

Allgemein neige ich in den Wintermonaten zu Energielosigkeit. Das kann ich damit auch etwas eindämmen.

Papst Gitte
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo Martin,

vor der gleichen Überlegung stand ich vor einem Jahr auch, da ich immer mehr merke wie schlapp ich mich im Winter fühle bin ich drauf gekommen dass es wohl am fehlenden Vitamin D im Winter liegt, da ich sonst keine Probleme mit Schlappheit habe. War in der Apotheke und dort wurde ich sehr gut beraten, mir wurde empfohlen zusätzlich im Winter (besser das ganze Jahr über) ein Kombipräparat zu nehmen. Wie Hüttenfranz nehme ich auch die Kapseln von Köhler - Debora plus K2 🙂 bin sehr zufrieden damit und fühle mich diesen Winter irgendwie besser. Versuche aber auch jeden Tag eine Stunde raus zu gehen und mich zu bewegen.

Grüße
Annanas
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Ich nehme ebenfalls immer mal wieder B12. Vor allem wenn ich mal wieder eine Woche viel im Labor stehe. Ansonsten versuche ich genau wie Annanas jeden Tag mindestens einmal rauszugehen und Pilates für den Rücken oder so zu machen. Einfach ein bisschen den Kreislauf in Schwung bringen, das hilft bei mir gut gegen die Schlappheit.
Theretion
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Es reicht nicht, die von der DGE angegebene Menge zu supplementieren. Und für eine umfassende Gesundheitsvorsorge muss man es täglich zu sich nehmen. "Depotmittel" sind nur für den Kalziumstoffwechsel gut. Aber Vitamin D hat noch viele andere Funktionen, für die der Körper tgl. Neues braucht, weil es im Körper in verschiedene Formen umgebaut wird.
Sinnvoll ist es auch, 1x seinen Vitamin D-Wert nachmessen zu lassen, um zu wissen, ob man im gesunden Bereich ist. Wer in unseren Breitengraden noch nie supplementiert hat, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit einen zu niedrigen Wert haben. Dann braucht man zuerst eine Stoßtherapie mit sehr hoher Dosierung, um den Wert auf ein gesundes Niveau anzuheben.
Ein bekannter deutscher Arzt hat ein kleines Buch zur Vitamin D-Therapie geschrieben, das als Bestseller verkauft wurde.
Reiner
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo zusammen,

Ich wollte schon immer Vitamin D in der Winterzeit einnehmen, bis jetzt habe ich mich nicht überwunden. Würdet ihr es mit empfehlen, oder sagt ihr es bringt nichts. Lass mich mal gerne wissen.

Mit freundlichen Grüßen
Uta
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Am besten man guckt mal danach was Ärzte sagen, z. B. Dr. med. Raimund von Helden. (verlinken ist hier so'ne Sache, musst selber suchen.) Und wegen Gleichberechtigung auch eine Ärztin: Dazu eignen sich die Suchworte "Vitamin D, Dr. Petra Bracht" bei youtube.
Reiner
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Hallo zusammen,

Ich wollte schon immer Vitamin D in der Winterzeit einnehmen, bis jetzt habe ich mich nicht überwunden. Würdet ihr es mit empfehlen, oder sagt ihr es bringt nichts. Lass mich mal gerne wissen.

Mit freundlichen Grüßen
Uta
Hallo Uta,

ich halte es immer für eine gute Idee, einen Vitamin-D-Status mittels Bluttest zu machen, bevor man es hochdosiert einnimmt. Das machen Hausärzte oder spezielle Orthomolekularmediziner - da kann man dann gleich auch für andere Vitamine und Mineralstoffe die Speicher anschauen. Wichtig dabei ist, dass das Labor dies im Vollblut testet, also in der Zelle, nicht im Serum, wie es die gängige Methode ist.
Hier findest du mehr Informationen zur orthomolekularmedizinischen Untersuchung.

Bei mir und auch bei Matthias wurde ein viel zu niedriger Vitamin-D-Spiegel festgestellt, daher supplementieren wir es. Vor allem ich habe gemerkt, dass ich seitdem bessere Haut habe und weniger PMS 🙂

Lieben Gruß,

Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Bis jetzt habe ich nichts synthetisches zu mir genommen.
MJDreamteam
"Etwas Synthetisches braucht man nicht"war für mich auch jahrelang ein Argument, - obwohl ich mich in der kälteren Jahreshälfte immer energieärmer fühlte als im Sommer. Ich dachte, das sei normal.
Nachdem ich mir einen Tumor herausoperieren lassen musste, wurden Gesundheitsthemen noch viel interessanter als sie vorher schon waren. Ich las u. a., dass Vitamin D an ganz vielen Stoffwechselprozessen im Körper beteiligt ist, (auch fürs Immunsystem); und dass Südsee-Bewohner ganzjährig einen Vitamin-D-Spiegel zwischen 50 und 100 ng/dl haben. Ich kam selber darauf, dass wir Menschen - biologisch betrachtet - hier beim 50. Breitengrad gar nicht hin gehören. So weit weg vom Äquator kann nicht unser natürlich (genetisch) vorgegebener Lebensraum sein, weil wir hier ohne vielerlei synthetischer Hilfsmaßnahmen nicht leben könnten. Wir brauchen fast ganzjährig Kleidung und monatelang technisch erzeugte Wärme, damit wir uns in unserer Haut wohl fühlen. Man stelle sich das Leben hier auch mal ohne künstliche Beleuchtung vor, und ohne aus südlicheren Ländern importierte Lebensmittel. Dann lässt es sich leichter akzeptieren, auch synthetisch erzeugte Nahrungsergänzung zu brauchen.
Übrigens: Jetzt, nach der Winterzeit und während der Pandemie, ist eine Supplementierung besonders wichtig! Mit den Suchworten "Vitamin D, Corona" findet eure Suchmaschine mehr dazu. Passt auf eure Gesundheit auf!
Reiner
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Ich habe hier mitgelesen und interessiere mich auch sehr für das Thema - allerdings war ich meist so überfordert an der Informationsflut bzw auch an den widersprüchlichen Informationen, dass ich diesbezüglich den Kopf in den Sand gesteckt habe - obwohl ich eigentlich weiß, dass ich einen Vitamin D Mangel habe 🙈

Wärt ihr so lieb, mir entweder bestimmte Produkte zu empfehlen oder zu raten, worauf man beim Kauf achten sollte? Gibst es tatsächlich erhebliche Unetrschiede zwischen den Drogenrie- und Apothekeprodukten oder ist da auch viel Branding im Spiel?

Lieben Dank im Voraus!

Leni
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Leni,

ich achte beim Kauf von Nahrungsergänzungsmitteln immer darauf, dass es sich um Reinsubstanzen handelt, d.h. dass keine unnötigen Zusatzstoffe enthalten sind, und das Präparat hochdosiert ist. In unserem Artikel zu Vitamin D haben wir zwei Produkte (reines Vitamin D und zusätzlich mit Vitamin K2) empfohlen, die wir selbst verwenden (du siehst sie gleich beim runterscrollen). Die kann man übers Internet bestellen. Ansonsten einfach in der Apotheke nachfragen und auf Reinsubstanzen hinweisen.

Lieben Gruß,

Sandra
 
Oben