Darmprobleme - Erfahrungsaustausch und Tipps

Anonymer Benutzer

Administrator
Liebe GesundheitsForum Mitglieder,

Ich bin hier neu, habe mich heute grade registriert. Ich möchte in den nächsten Monaten mein ganzes Verdauungssystem wieder mehr in Schwung bringen und generell an der Qualität der Ernährung arbeiten. Ich bin 47 und (erst) seit etwa einem halben Jahr Vegetarier. Genauer gesagt "Laktoveganer", ich esse also keine Eier aber Milchprodukte schon. Ich bin "Schreibtischattentäter" (akademischer Berufsstand) und mache leider relativ wenig Sport (einmal pro Woche), ist aber derzeit schwer zu ändern.

Es ist mir aufgefallen, dass bei mein Darm ziemlich träge ist. Stuhlgang etwa alle 2-3 Tage, und zwar ganz irregulär. Das möchte ich gerne einmal anpacken. Daher einmal so eine dumme Frage: Geht ihr eigentlich täglich? Ich meine generell, wobei ja hin und wieder eine Ausnahme sein kann. Und zweite Frage: Habt ihr eine mehr oder weniger fixe Zeit dafür (vermutlich nach dem Aufstehen)?

Ich möchte mich nämlich innerhalb der nächsten Wochen oder Monate auf einen täglichen Stuhlgang in der Früh umstellen. Manche sagen zwar, das ist übertrieben. Und offizielle Ärztemeinung ist anscheinend, dass alles zwischen dreimal am Tag und dreimal in der Woche völlig ok ist. Aber ich persönlich fände es schon sinnvoll, wenn das bei mir täglich in der Früh funktioniert. Habt ihr dazu irgendwelche Tipps, wie man das fördern kann?

Und noch eine Frage zum Thema Heilfasten: Gibt es irgendwo wieder eine Online-Fastenkur oder Online-Detox? Das würde ich nämlich auch gerne in naher Zukunft anpacken, möchte aber dazu gerne etwas Begleitung (und zwar ohne gleich ein Super-Wellness-Hotel zu buchen).

Vielen Dank und liebe Grüße.
** Archimedes
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Lieber Archimedes,

finde ich gut, dass du ein Auge auf deine Ernährung und Verdauung hast. Ja, ich kenne die „Richtlinien“ zur Häufigkeit des Stuhlgangs auch. Ich sehe das so, dass es den selbstverursachten trägen Darm gibt, d. h. wenig Ballaststoffe, wenig Flüssigkeit und wenig Bewegung sind hier die üblen Gewohnheiten. Da ist dann viel Spielraum, den Darm zu sanieren und aktiver zu machen. Dann gibt es aber auch jene Typen, die das alles recht brav machen und dennoch eine langsame Verdauung haben. Ich gehöre prinzipiell zu letzteren, aber hab so meine Tricks, wie ich meinen morgentlichen Gang zur Toilette meistens hinbekomme.

Gleich nach dem Aufstehen (und Zähneputzen) trinke ich ein großes Glas sehr warmes Wasser mit einem guten Schuss Zitrone. 15-20 Minuten später eine Tasse guten schwarzen Bio-Kaffe – ist natürlich nicht jedermanns Sache. Bis dahin esse ich übrigens nichts und meistens kommt so mein Darm in Schwung. Einen Trick habe ich außerdem noch: mir ist aufgefallen, wenn ich Harndrang habe und nicht gleich zur Toilette gehe, um meine Blase zu entleeren, ist es sehr oft so, dass der immer stärker werdende Harndrang auch einen Stuhldrang auslöst. Ich habe das übrigens auch schon von anderen Menschen gehört. Ist also auch mal einen Versuch wert.

Auf jeden Fall ist für all meine Gepflogenheiten viel Zeit in der Früh wichtig. Wenn ich mehrere Tage hintereinander früh aus dem Haus muss und nicht meine Trinkrituale durchziehen kann, habe ich auch oftmals 3 Tage Stillstand. Zum Essen kann ich noch sagen, dass in Wasser eingeweichte, nicht gekochte Haferflocken mit frisch geschrotetem Leinsamen und Rosinen meine Verdauung sehr gut ankurbeln – v.a. als erste Mahlzeit des Tages. Ich kann dir auch noch die regelmäßige Einnahme von Flohsamenschalen empfehlen und das Regulatpro Bio von Dr. Niedermaier. Ja, und Bewegung ist das A und O. Für mich ist es das Laufen im Wald, was nicht nur meinem Darm, sondern allem an mir, auch Geist und Seele gut tut. So, das wären meine wichtigsten Tipps.

Was das Online- Fasten angeht, kann ich dir mein 7-Tage-Fastenprogramm empfehlen. Da bekommst du täglich ein Video plus Textinfo von mir zugeschickt. Ansonsten kenne ich da auch eine relativ günstige und vor allem sehr schöne Möglichkeit auswärts zu Fasten. Das Kurhaus Bad Mühllacken bietet Fastenwochen an und die dortige Fastenbegleiterin, Elisabeth Rabeder, ist eine so liebe und kompetente Frau und macht das einfach schön. Wir waren voriges Jahr dort und haben das Haus und die Menschen dort kennengelernt. Es war eine besondere Erfahrung. Da haben wir auch einen Beitrag inkl. Video verfasst, und gleich vorweg, ich bekomme keine Provision für Empfehlungen ? Schau mal, wenn es dich interessiert: Kneipp-Kurhaus Bad Mühllacken.

Außerdem haben wir hier zwei interessante Downloads für dich:
Ich hoffe, dass dir irgendetwas von meinen Empfehlungen und Tipps eine Hilfe ist ?

Lieben Gruß,

Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo Archimedes,

was bei mir geholfen hat: wir haben uns Milchkefirknollen besorgt und setzen uns jetzt jeden Morgen Kefir an, den lassen wir 24 Stunden stehen und dann jeden Tag 1-2 Gläser davon trinken. Kefir enthält sehr viele Stämme von Lactobazillen und verschiedene Hefe, die man einfach zur Vedauung braucht. Die ersten 3-4 Tage hatte ich noch Probleme ( starke Blähungen), wahrscheinlich mußte sich der Darm erst daran gewöhnen. Aber das war wirklich nur vorübergehend. Ich merke auch, daß ich irgendwie viel mehr Energie und gute Laune habe.

Ansonsten, ja Sandra hat ja schon alles dazu geschrieben, viel Grünzeug und Ballaststoffe essen und genügend Bewegung und Wasser.
Dann sollte das auch mit der Verdauung gut klappen.

Liebe Grüße

Kath
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Liebe Sandra, liebe Kath,

Ganz herzlichen Dank für eure Auskünfte und Tipps, die sich tatsächlich sehr vernünftig anhören. Ich werde eine Zeit lang brauchen, bis ich das alles ein wenig ausprobiere, besonders Sandras Links muss ich erst einmal genauer durchlesen und "verdauen" (was man ja zwiefach verstehen kann).

Ob ich mit Kefir kann, weiß ich noch nicht, da ich von Kind an eine Art von Laktoseintoleranz habe, die ich bislang noch nicht ganz einordnen kann - zum Beispiel geht Hartkäse gut, Weichkäse schwerer, Milch derzeit gar nicht. Aber ich werde es vielleicht auch in irgend einer Form probieren.

Für Bad Mühllacken ist leider momentan weder Zeit noch Geld vorhanden, aber ich werde es mir merken. Vielleicht passt es ja einmal später.

Das Gesundheitsforum finde ich übrigens sehr schön gemacht - es findet sich darin eine Menge für mich interessanter Informationen und Tipps.

Herzlichen Gruß.
** Archimedes.
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo Archimedes, nochmal:
Kefir kann jeder trinken. Auch von Lactoseintoleranz Betroffene. Die Lactobazillen (im Kefir gibt es mehrere Stämme davon, ca.30-50!) "fressen" quasi die Lactose auf. Bei Laboruntersuchungen wurden fast keine Lactose-Rückstände in selber angesetztem Kefir mehr gefunden, man sollte den Ansatz aber mind. 24 h stehen lassen! Kefir ist also so ziemlich das einzige Milchprodukt, was man bei einer Lactose-Intoleranz sorglos zu sich nehmen kann, ohne böse Folgen! Außerdem enthält es viel Calcium und B-Vitamine....

L.G. aus Berlin

Kath.
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Zitat von Kath Zimmer am 22. Juni 2018, 8:14 pm Uhr
Hallo Archimedes, nochmal:

Kefir kann jeder trinken. Auch von Lactoseintoleranz Betroffene. Die Lactobazillen (im Kefir gibt es mehrere Stämme davon, ca.30-50!) "fressen" quasi die Lactose auf. Bei Laboruntersuchungen wurden fast keine Lactose-Rückstände in selber angesetztem Kefir mehr gefunden, man sollte den Ansatz aber mind. 24 h stehen lassen! Kefir ist also so ziemlich das einzige Milchprodukt, was man bei einer Lactose-Intoleranz sorglos zu sich nehmen kann, ohne böse Folgen! Außerdem enthält es viel Calcium und B-Vitamine....
L.G. aus Berlin
Kath.
Hallo,

Ich habe sehr viel Probleme wenn ich Kefir trinke.. Denn danach habe ich sehr krasse Magenkrämpfe und auch Sodbrennen.. Joghurt kann ich gar nicht essen..

Daniel
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Guten Tag,

Ich bin seit 2 Wochen krank. Ich hatte wohl eine Bronchitis. Auf Grund der Corona Krise wollte mein Arzt mich nicht sehen. Die Dame vom ärztlichen Notdienstkam und verschrieb mir Antibiotika. Ich hab das bis letzte Woche Donnerstag durch genommen. Jetzt habe ich so komische juckende Ausschläge die nur Phasenweise da sind. Das schlimme ist aber dass ich seit heute Nachmittag Durchfall habe und mir der Po brennt. Ich hatte hellrotes Blut auf dem Toilette Papier. Jetzt weiß ich nicht ob ich übertreibe und bin ratlos. Hatte das schon mal jemand ? Wenn ich jetzt in ne Notfallpraxis gehe hab ich Angst dass die mich auslachen. Und wenn ich meinen Arzt anrufe morgen bekomme ich wahrscheinlich eh wieder keinen Termin. Was tun???

Wölkchen
 

Matthias Exl

Administrator
Teammitglied
Hallo Woelckchen,

vielen Dank für deine Nachricht. Gleich vorweg, ich bin kein Arzt oder Heilpraktiker, ich kann nur von meinen eigenen Erfahrungen berichten.

Hellrotes Blut ist "frisches Blut" und kommt meistens aus dem Enddarm Bereich und wird oft durch Hämorrhoiden verursacht. Du könntest somit auch einfach zur Apotheke gehen und dies dort schildern... Für die Ausschläge und dem Durchfall in Kombination mit dem Antibiotikum solltest du aber wieder mit einem Arzt Rücksprache halten.

Coronavirus hin oder her, fühle dich nicht schlecht und frage nach 🙂

Liebe Grüße,

Matthias
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo Wölkchen,
Ich hoffe das es dir mittlerweile besser geht. Hast du aber auf dem Zettel was bei den Medikamenten das ist nachgelesen was die Nebenwirkungen sein können? Viellicht könnte es eine Nebenwirkung sein. Gute Besserung falls du dich noch damit schlagen musst!
Mit freundlichen Grüßen
Uta
 
Oben