Entschlackungskuren Erfahrungsberichte und Tipps

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo,

hat hier jemand Erfahrung mit Bärlauch und Entgiftung. Es heißt ja immer, dass er sowohl Pilze, Krankheitserreger und auch Schwermetalle entgiftet.

Ich habe auch die letzten Jahre..festgestellt und jetzt wieder, dass wenn ich Bärlauch im Frühjahr sammle, und ordentlich Pesto draus mache, viele alte Symptome auftreten, die ich hatte, als eine Borreliose hatte und viel Antibiotika genommen habe: Benommenheit, Schwäche, "Vergiftungsgefuehl" (nein, es IST Bärlauch, ich verwechsle es nicht mit Maiglöckchen oder Herbstzeitlose 🙂

Was kann das sein? Umweltgifte? Zerfallende Pilze im Darm? Oder Reste der Borreliose?
Hatte es letztes Jahr auch. Nach der Bärlauch Kur war ich dafür dann fitter als vorher.
Übrigens kenne ich die beschriebenen Symptome such zT vom Fasten. Es sind wie Entgiftungskrisen. Allergisch bin ich nicht.

Weiß jemand was dazu?

Auf was ist zu achten?

Lieber Gruß vom Frettchen u danke
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Hallo Frettchen,

Bärlauch gilt in der Naturheilkunde als eines der stärksten Entgiftungsmittel. Angeblich soll er massiv Schadstoffe im Körper mobilisieren und den Entgiftungsorganen zuführen. Es wird empfohlen gleichzeitig Heilerde, Zeolith oder Bentonit einzunehmen, da diese Erden die Gifte binden können, so dass sie am Weg nach draußen weniger Beschwerden verursachen.

Falls du das ausprobierst, würde ich mich freuen, wenn du deine Erfahrungen dazu mit uns teilen könntest 🙂

Lieben Gruß,

Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Ich wollte schon öfters versuchen mich mittels Bärlauch zu entgiften, ich konnte mich aber bis heute nicht überwinden, ohne Grund. Vielleicht sollte ich mal die Tage es austesten 🙂
Uta
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Vielen Dank!

Ja, es ist wirklich auffällig! Vor paar Jahren hab ich die Kur mit meinem damaligen Freund gemacht, und wir bekamen beide! zeitgleich dieselben Symptome. Naja. Ich liebe den Bärlauch und werde einfach weitermachen. Aber vielleicht nicht übertreiben.

Was diese heilErden angeht bin ich etwas kritisch, weil die enthalten doch je nach Herkunft auch Metalle, oder?
Ich bemühe mich jetzt viel zu trinken. Und werde nächste Woche eine Woche fasten. Ich hoffe das unterstützt das Ganze auch nochmal.

Falls jemand noch ne Idee hat, was der Bärlauch genau entgiftet (+Erreger? Metalle? Pilze? Pestizide?) oder wer Studien dazu kennt, gerne schreiben. Das interessiert mich echt.

Danke u lieber Gruß vom Frettchen
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Hallo Frettchen,

ja, Heilerden bestehen natürlich aus Metallen. Die häufigsten Elemente der Erdkruste, aus denen die Heilerden bestehen, sind Metalle, die in den Mineralien gebunden sind. Zum Beispiel Kalzium, Eisen, Kalium und Magnesium sowie die Spurenelemente Kupfer, Mangan, Nickel, Selen und Zink. Auch unser Körper und alle Lebewesen beinhalten diese lebensnotwendigen Metalle.

Wahrscheinlich befürchtest du, dass die Heilerden mit bestimmten Schwermetallen verunreinigt sind. Da ist es einfach wichtig, beim Kauf von Heilerde auf geprüfte Qualität zu achten, wie z.B. Luvos oder Bullrich, aber auch etliche andere in Deutschland oder Österreich geprüfte Erden.

Wenn du Studien zu Bärlauch suchst, kann ich dir die Seite PubMed empfehlen: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/. Einfach "wild garlic" eingeben, dann bekommst du eine Übersicht mit allen veröffentlichten Studien zu Bärlauch (halt in Englisch, aber das ist bei Studien fast immer so).

Lieben Gruß,

Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo, meine Name ist Andrea, ich bin 55 Jahre. Vor vier Wochen bin ich mit akuter Blinddarmentzündung ins Krankenhaus gekommen. Aufgrund der starken Schmerzen wurde mir ein Schmerzmittel zugeführt, welches ich nicht vertragen habe. Es ging los mit Juckreiz, erst in den Füßen, dann im ganzen Körper, ein Kreislaufschock war die Folge. Am nächsten Tag kam dann noch die Vollnarkose zwecks Blinddarmentzündung. Die OP habe ich gut überstanden.

Jetzt geht es mir aber nicht wirklich gut. Ich habe täglich viele Juckreizanfälle an unterschiedlichsten Körperstellen. Das geht momentan ziemlich stark auf die Nerven. Ich weiß, dass ich was machen muss, weiß aber nicht so recht, wo anfangen.

Hat jemand eine Idee, wo ich mit der Entgiftung anfange, was ich machen kann? Danke für Eure Hinweise!
Andrea
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Andrea,

mir stellt sich ja gleich die Frage, was deine betreuenden Ärzte dazu sagen und welche Hilfe sie dir gegen deine Beschwerden anbieten? Wichtig: Ich bin keine Ärztin oder Heilpraktikerin und kann keine individuelle Beratung anbieten. Ich schildere hier lediglich meine persönliche Erfahrung.

Entgiftungsmaßnahmen können natürlich ein sehr guter Ansatz sein, um dein System zu entlasten und zu regenerieren. Man weiß beispielsweise vom Heilfasten, dass es gewisse Funktionen im Organismus sozusagen wieder auf Reset stellen kann. Einen Versuch wäre das auf jeden Fall wert. Hier findest du wichtige Informationen und eine Anleitung für eine Fastenkur. Du solltest dies aber auf jeden Fall zuvor mit einem Arzt, der sich in der ganzheitlichen Medizin auskennt, Rücksprache halten, ob Fasten für dich in Frage kommt.

Es gibt auch Alternativen zum Heilfasten, die auch ähnliche regenerierende Wirkungen auf den Organismus haben. Das Basenfasten z. B., wo man sich eine Zeitlang nur von basischen Lebensmitteln ernährt. Von Detox-Produkten her, kann ich persönlich fermentierte Pflanzenessenzen empfehlen. Das sind sozusagen natürliche Enzym-Cocktails, die fehlgeleitete Funktionen des Systems wieder regulieren und in's Gleichgewicht bringen. Wir selbst haben gute Erfahrungen damit gemacht. Du kannst mal diesen Artikel darüber lesen: Ganzheitliches Detox.

Wenn du irgendwelche Fragen zum Fasten oder dieser Detox-Kur hast, kannst du mich gerne fragen.

Ich wünsche dir alles Gute und schicke liebe Grüße aus Kärnten,

Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Liebe Sandra,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Laut dem Arzt aus dem Krankenhaus soll ich mich in ca. 6 Wochen noch mal beim Hautarzt vorstellen. Das dauert mir aber zu lange. Ich werde mir Deine genannten Beiträge mal genau durchlesen und denke, dass ich auf alle Fälle jetzt anfangen muss, etwas für mich zu tun. Ich werde berichtet!

Lieber Gruß aus Thüringen - Andrea
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo zusammen,

ich schreibe zum ersten Mal in diesem Forum und meine auch noch nicht wirklich den Überblick zu haben:)

Ich habe 6 Tage gefastet (Buchinger Fastenkur) heute ist mein zweiter Aufbautag es werden noch zwei weitere folgen. Nun wurde ich gefragt wie ich die Ausleitung vornehme? Ich habe mich auch schon ein wenig mit Darmsanierung beschäftigt wobei es darum geht Giftstoffe zu lösen zu binden und auszuscheiden....dachte ich zumindest.

Es gibt Anleitungen zu Bentonit und Flohsamenschalen. Dazu meinte meine Bekannte allerdings, dass man eine solche Prozedur nur unter Aufsicht/ Anleitung durchführen sollte, da man mit unterschiedlichen Mitteln die verschiedensten Stoffe im Körper löst die dann, wenn sie nicht durch ein geeignetes Mittel gebunden werden im Organismus "herumschwirren"...Bin etwas verunsichert zu der Vorgehensweise, bezüglich der Ausleitung.

Freue mich über eine Antwort!

Diara
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Diara,

das Fasten an sich ist eine sehr gute Möglichkeit, den Körper zu regenerieren, entlasten und wenn man so will zu reinigen. Unser Körper kann sehr gut mit der Nahrungskarenz umgehen und verfügt über gute Entgiftungsmechanismen. In der gesamten Menschheitsgeschichte gab es immer wieder Zeiten von Nahrungsknappheit und unser Organismus hat sich sehr gut damit arrangiert und nutzt diese Zeiten sogar für zelluläre "Aufräumarbeiten" - siehe Autophagie.

Daher halte ich zusätzliche Mittel wie Bentonit oder Flohsamenschalen beim Fasten nicht für notwendig, aber wenn man möchte, kann man sie natürlich einnehmen. Dass man beim Fasten allerdings eine professionelle Begleitung hat, ist immer ein Vorteil, auch wenn man gesund ist. Wenn man nicht gesund ist und/oder Medikamente nimmt, ist es auf jeden Fall wichtig, ärztliche Betreuung zu haben. Da empfehle ich spezielle Fastenkliniken, die Erfahrung mit Fasten bei diversen Beschwerden haben.

Liebe Grüße,

Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo,

schon lange verfolge ich hin und wieder Ihr Portal, sie leben ja traumhaft!!! Meine zwei Töchter (18 und 22) haben immer wieder Probleme mit dem Darm und Magen, haben sicher einige Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Zur Zeit nimmt die ältere Bactoflor und merkt einen gewaltigen Unterschied, die Probleme verschwinden. Unsere Apothekerin meinte jedoch, sie solle zu Beginn entgiften und dann aufbauen. Was für eine relativ kurze Entgiftungsmethode gibt es denn da, sie haben nicht so lange Zeit und kompliziert darf es auch nicht unbedingt sein.

Leider finde ich jetzt in Ihrem Portal zwar immer wieder Hinweise, aber nicht so eine richtige Anleitung Schritt für Schritt mit allem, was dazu gehört. ( Ich dachte an Saft und Suppensaften). Ginge das für die Mädchen auch ohne täglichen Einlauf und mit Entleerung mit Hilfe eines Zäpfchens? Ich freue mich über einen kurzen Plan und möchte wissen, wie lange sie dann hinterher diese Bactoflorkapseln nehmen sollen, damit es Sinn macht?
Und was für Wasser soll man trinken und wie ist das mit Chlorella und Spirulina, soll man das auch einnehmen?
Könnte man auch ganz auf das Fasten verzichten und vor dem Bactoflor einmal 10 Tage diese Vullkanerde Tabletten Zeolith schlucken?

Vielen Dank!
Christine
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Hallo Christine,

danke zunächst mal für das liebe Feedback bezüglich unserer Seite und Lage. Ja, wir haben da ein ganz besonderes Fleckerl Erde gefunden 😉 Wichtig: Ich bin keine Ärztin oder Ernährungsberaterin und begleite nur gesunde Menschen beim Heilfasten. Ich kann daher nur von meiner eigenen Erfahrung berichten.

Wenn ihre ältere Tochter das Bactoflor bereits nimmt und es ihr schon hilft, ist doch alles in Ordnung. Offensichtlich ist gar nichts anderes mehr notwendig. Sie kann zur begleitenden Entlastung, tierische Produkte stark reduzieren und sich vor allem pflanzlich ernähren. Das alleine hat schon Entgiftungswirkung. Vergorene und fermentierte Lebensmittel helfen zu dem, eine gesunde Darmflora aufzubauen, die sorgen dafür, dass die zugeführten Bakterien aus dem Bactoflor auch genügend Nahrung haben und sich gut im Darm ansiedeln. Rohes Sauerkraut ist da z. B. ideal. Wenn das nicht so beliebt ist bei den Mädels, gibt es auch kaskadenfermentierte Enzyme in flüssiger Form, die man einnehmen kann. Ich selbst nehme seit nun fast einem Jahr die Regulatessenz von Dr. Niedermeier, wo solche Enzyme natürlich drin vorkommen. Zusätzlich mache ich 2 Mal im Jahr eine Kur mit Probiotika, so wie das Bactoflor.

Natürlich kann man vor einer Probiotika-Kur eine Darmreinigung durchführen, das wird für eine komplette Darmsanierung oft empfohlen. Eine Woche Heilfasten z. B. nach Buchinger ist aus meiner Sicht am effektivsten. Im folgenden Artikel finden Sie eine Anleitung dazu. Einfach weiter auf die einzelnen Punkte, wie z. B. Darmentleerung oder Tagesplan, klicken, um zum jeweiligen Artikel und Video zu gelangen (ist selbsterklärend, Sie werden sehen): Anleitung zu einer Fastenkur.

Wenn so eine Fastenkur nicht das Richtige für die Mädchen sein sollte, können sie auch mit Zeolith und Flohsamenschalen arbeiten, das sollte dann aber mind. 2 Wochen eingenommen werden. Dazu viel Wasser trinken und hauptsächlich basisch essen (in Bio-Qualität). Wenn Sie das Leitungswasser nicht trinken wollen, gibt es in Bio-Läden gutes Quellwasser in Glasflaschen zu kaufen. Was das Abführen während einer Fastenkur angeht, würde ich auf Zäpfchen verzichten, Sie wollen ja entgiften und dem Darm nicht irgendwelche Chemikalien zuführen. Reinigen geht halt mit Wasser, also einem Einlauf, am besten. Alle 2 Tage reicht dabei aus.

Es ist zu Beginn gewöhnungsbedürftig, aber im Grunde ist es sehr einfach: Wasser rein, Wasser raus, fertig. Ein Probiotikum wie Bactoflor können Sie 2 Mal im Jahr kurmäßig für 8 Wochen nehmen oder immer dann, wenn Sie Antibiotika nehmen müssen. Manche Menschen nehmen es auch durchgehend, sie gehen aber nach 8 Wochen mit der Dosierung etwas zurück, also z. B. nur noch alle 2 Tage eine Kapsel. Ihre Töchter werden selbst merken, wie es für sie am besten ist. Algenpräparate können natürlich auch eine gute Ergänzung sein. Sie können eine Entgiftung unterstützen und wichtige Vitalstoffe liefern. Sie sollten dabei aber unbedingt kontrollierte Bio-Produkte verwenden. Einfach mal eine Kur machen und schauen, wie es ihnen bekommt. Man kann nämlich nie pauschal sagen, dass das für jeden gut ist, manche bekommen Blähungen davon.

Grundsätzlich ist das Allerwichtigste für eine gesunde Darmflora, dass man sich so natürlich wie möglich ernährt. Bio-Lebensmittel selber zubereiten und Fertigprodukte stark reduzieren. Das ist das Um und Auf.

Nun, ich hoffe, ich konnte Ihnen die Infos geben, die Sie brauchen und wünsche den beiden jungen Damen!

Liebe Grüße,

Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Liebe Sandra,
Vielen, vielen herzlichen Dank für diese Informationen. Es bleiben nun doch noch einige Fragen:
Ich habe auch gelesen, dass man Darmsanierung gleichzeitig mit dem Aufnehmen von Probiotica macht, zwar mit zeitlichen Abstand zwischen der Aufnahme von Zeolith in Kombi mit Flohsamenschalen und den probiotischen Bakterien aber in der gleichen Phase? Macht das denn Sinn? Und dazu auch noch eine Ernährungsumstellung : Ohne Zucker, Weizenmehl, Wurst, Milch, Käse Joghurt und Quark und Alkohol???

Ich würde diese Variante eins nach dem anderen bevorzugen? 2 Wochen Sanierung , dann die Pro-und Präbiotika für vielleicht 9 Wochen.
Und wie ist es dann noch mit der Diät, ich meine Weizenmehl, Zucker und Wurst und Alkohol weg zu lassen, kein Tema, aber Käse, Joghurt und Quark???
Würde mich da über Deine Meinung auch noch freuen,

herzlichen Dank, Christine
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Christine,

ja, du kannst auch während der Detox-Maßnahmen schon Probiotika einnehmen. Diese 3-er Kuren (Zeolith, Flohsamenschalen und Probiotika) sind sehr gängig. Es spielt aus meiner Sicht keine so große Rolle, ob du mit den Probiotika schon währenddessen beginnst oder erst danach. Wenn du es hintereinander bevorzugst, passt das auch. Das Weglassen von Zucker, Weizenmehl, Wurst, Alkohol und Milchprodukten unterstützt die Detox-Wirkung natürlich sehr. Da sehe ich nur Vorteile drin. Wenn du saure Milchprodukte gerne magst, kannst du sie ja in kleinen Mengen zu dir nehmen… man muss ja nicht so streng sein.

Milchprodukte polarisieren in der Gesundheitsszene sehr. Für manche sind sie das größte Übel und manche propagieren, täglich Milchprodukte zu sich zu nehmen. Meine ganz persönliche Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Auf Basis meiner vollwertigen pflanzlichen Ernährung nehme ich auch von Zeit zu Zeit Milchprodukte (natürlich in Bio-Qualität) zu mir – einfach, weil sie mir schmecken.

Es ist wichtig, seine ganz persönliche Wohlfühl-Ernährung zu finden. Du kannst ja Verschiedenes ausprobieren und schauen, wie es dir damit geht. Manche Menschen berichten, dass es ihnen ohne Milchprodukte viel besser geht, andere leben komplett zuckerfrei und fühlen sich dadurch energiegeladener. Essen ist etwas sehr Individuelles…

Ich hoffe, dir ist mit meiner Antwort geholfen. Ich wünsche dir/euch alles Gute beim Detoxen und Darmsanieren! Weitere Fragen gerne hier deponieren…

Liebe Grüße,

Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo Sandra,

bei mir wurde im März Darmpilz festgestellt, seitdem habe ich mich viel mit dem Thema Entgiftung und basenüberschüssige Ernährung beschäftigt. Dein Youtube Kanal hat mir sehr bei der persönlichen Weiterbildung geholfen, vor allem die Interviews mit Dr. Bolzius finde ich klasse! Vorher bin ich auf das Thema Darmsanierung aufmerksam geworden. Dort wird vor allem die Darmsanierung mit Zeolith, Flohsamenschalen und Probiotika erklärt über die du hier auch mit der Christine geredet hast.

Nun spüre ich dank einer basenüberschüssigen Ernährung, welche ich nun seit 3 Monaten betreibe, eine Linderung meiner Beschwerden. Jedenfalls hat mir das schon mehr geholfen als die verschriebene Behandlung mit Nystatin von meinem Hausarzt. Erst nach der Behandlung mit Nystatin habe ich festgestellt, dass eine ganzheitliche Herangehensweise wichtig ist. Nun wollte ich Fragen ob mir die Darmsanierung mit Zeolith, Flohsamenschalen und Probiotikum auch beim Darmpilz hilft oder ob ich dafür eine spezielle Darmsanierung nötig ist? Habe gelesen das Oregano, Kokosöl und Grapefruitkernextrakt sehr gute Naturheilmittel gegen Darmpilz sind, nur weiß ich nicht wie diese richtig anzuwenden sind.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!

Viele Grüße,

Laura
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Laura,

ich freue mich sehr, dass dir meine Videos weiterhelfen konnten. Entschuldige, dass ich so lange mit der Antwort hier gebraucht habe… manchmal kann’s ein paar Tage dauern…

Also die wichtigste Maßnahme, die ich bei Darmpilz raten kann, hast du ja schon entdeckt. Es ist die basenüberschüssige Ernährung, wobei auch süßes Obst reduziert werden sollte. Dabei muss ich natürlich immer dazu sagen, dass ich keine Ärztin bin und du deine Maßnahmen immer mit einem Arzt besprechen solltest. Am besten mit einem, der ganzheitlich arbeitet und sich mit Ernährung auch wirklich auskennt. Ich selbst würde also bei einem Darmpilz so wie du eine basische Ernährung machen, Probiotika und fermentierte Pflanzenessenzen einnehmen.

Die haben mir schon bei anderen Pilzinfektionen gut geholfen. Das beste dieser Produkte ist Regulatpro Bio, das nehme ich schon seit einem Jahr und meine Anfälligkeit für Scheidenpilz ist dadurch total weg. Die Milchsäure in der fermentierten Flüssigkeit ist einerseits Futter für die guten Bakterien in unserem Darm und andererseits wirkt das Ferment antimykotisch. Grapefruitkernextrakt und Oreganoöl (Bio-Qualität) könnten auch helfen, da gibt es gute Erfahrungen damit.

Aber wie bei allen Dingen, kann es dem einen helfen und beim anderen gar nix bewirken. Jeder Mensch reagiert ganz individuell auf verschiedene Maßnahmen. Wir haben kürzlich einen Artikel über Pilzinfektionen veröffentlicht. Da haben wir auch Genaueres über die Wirkungsweise von Fermenten geschrieben. Hier findest du den Fachartikel zur natürlichen Behandlung von Pilzerkrankungen.

Jedenfalls bist du mit der basenüberschüssigen Ernährung auf einem sehr guten Weg. Jetzt gilt es, ein wenig zu experimentieren, welche zusätzliche Maßnahme bei dir am besten greift.

Alles Liebe,

Sandra
 

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo zusammen,

ich bin neu hier und stehe auch kurz davor eine Darmreinigung zu machen. Ich benutze seit zwei Woche Zeolith zur Entgiftung und erziele erstaunliche Ergebnisse damit. Zu mir, ich habe unter starker Neurodermitis gelitten und hatte die äußere Anwendung mit Salben und Cremes satt. Nichts hat geholfen und letztendlich hat mir ein Heilpraktiker dabei geholfen die Ursache zu finden bzw. bei der Ursache anzusetzen.

Unser Körper entgiftet ja ständig und immer so gut wie er kann von ganz alleine, auch ohne Entgiftungsmaßnahmen. Soweit ich ihn verstanden habe ist unsere Haut das letzte Entgiftungsorgan (auch wenn man es nicht so nennen kann) und über die Haut werden Giftstoffe ausgeschieden. Seit der Einnahme von Zeolith ist mein Hautbild viel besser geworden.

Ich denke, dass viele Menschen durch die richtige Anwendung von Zeolith eine Linderung ihrer Beschwerden herbeiführen können. @Sandra Hast du schon Erfahrungen mit Zeolith machen können?

Jedenfalls ist Zeolith, neben Flohsamenschalen und Probiotika, eine Komponente dieser Darmreinigung. Das Probiotikum wird extra für mich Zusammengestellt und dem Zustand meines Mikrobioms angepasst. Was hältst du von so einer Reinigung und dem Aufbau der Darmflora Sandra? Für mich klingt das alles sehr logisch und ich freue mich darauf.

Anschließend werde ich auf jeden Fall berichten wie es war!

Viele Grüße!
Laura
 

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Laura,

ich finde es sehr gut, dass du die Neurodermitis an der Wurzel packst und nicht nur Symptomlinderung betreibst. Wenn dir Zeolith gut hilft, dann kannst du es kurmäßig ja immer wieder mal einnehmen. Gemeinsam mit Flohsamenschalen ist das eine tolle Reinigungsmaßnahme. Wichtig ist hier, während der Kur mehr zu trinken als sonst. Denn sowohl Flohsamenschalen als auch Zeolith binden Wasser, welches du zusätzlich zuführen musst.

Ganz abgesehen davon, ist es für jede Reinigungskur wichtig, viel zu trinken – sozusagen zum Aus- und Durchspülen. Probiotika sind auch eine tolle Sache, um die Darmflora zu unterstützen und somit das Immunsystem zu stärken. Also deine Maßnahmen finde ich sehr vernünftig. Mit dem Darm habe ich mich sehr intensiv auseinandergesetzt, auch mit Pro- und Präbiotika. Wenn es dich interessiert, hier einige Links dazu. Es ist auch mein Leitfaden zur Darmsanierung darunter für dein bevorstehendes Vorhaben:
Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, die Infos können dir nützlich sein 🙂
Liebe Grüße,
Sandra
 
Oben