Intervallfasten Fragen und Antworten - Erfahrungsberichte

Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
Liebe Damen und Herren,

ich mache selber schon seit Jahren das 16:8 Fasten, wobei es auch mal eine Stunde mehr ist.
Ich habe nur ein paar Fragen und es wäre sehr schön wenn Sie mir darauf eine Antworten könnten oder es in einer Folge mal Besprechen.
Ich mache Fasten trotz Untergewicht. Meistens wird ja davon Abgeraten, aber da ich nie Hunger habe würde ich eh nicht mehr essen können und selbst nach 16 Stunden muss ich mich zum Essen zwingen. Ich würde von daher auch nicht mehr Mahlzeiten essen wollen und bleibe deshalb auch bei der Methode auch wenn oft davon abgeraten wird. Meine Fragen dazu sind schon ob die Positiven Auswirkungen des Fasten auch bei Untergewicht im Körper ablaufen oder ob der Körper dann nur noch in einen Stresszustand ist und es für Untergewichtige keine positiven Auswirkungen hat?
Die Kalorien schaffe ich in dem Zeitfenster mit 2 Mahlzeiten dennoch und könnte auch Zunehmen aber ich möchte eigentlich nicht wirklich. Ich schätze mal das bei einmal am Tag essen nicht der Körper so gut klar kommen würde mit den ganzen Nährstoffe und gerade bei Frauen gibt es die Meinungen dass eigentlich nur 14 Stunden gefastet werden sollte wegen der Hormone, deshalb weiß ich auch nicht so ganz was jetzt richtig und gut ist und nach eigenen Körpergefühl zu gehen ist da halt schwierig weil ich ja auch nicht weiß was im Unterbewusstsein so abläuft ob mein Körper gerade in einen Stresszustand ist und es mehr schadet oder alles ok ist. Gibt es dazu Untersuchungen?

Können Sie mir hierzu Auskunft geben?

LG und vielen Dank
 
Sandra Exl

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Guten Tag!

Sie haben recht, bei Untergewicht wird grundsätzlich von jeglicher Fastenvariante abgeraten, da man durch das Fasten noch mehr Gewicht verliert bzw. beim permanenten Intervallfasten im Untergewicht verbleibt.

Ob Ihr Körper in einem Mangel und somit im chronischen Stress ist, können Sie im ersten Schritt durch ein großes Blutbild inkl. Mikronährstoff- und Hormonstatus beim Arzt überprüfen lassen. Diese Werte können wichtige Hinweise liefern, Ihre Ernährungsgewohnheiten anzupassen, um eine bessere Versorgung zu gewährleisten.

Manche Menschen denken, je länger die Fastenperiode beim Intervallfasten, desto besser. Dem ist aber nicht so. Wie Sie selbst schreiben, kann ein etwas kürzeres Fastenintervall (12-14 Stunden) gerade bei Frauen vorteilhafter sein. Wenn Ihnen Ihr eigenes Körpergefühl hier keinen Anhaltspunkt gibt, was für Sie gut ist, ist es umso wichtiger, einen ärztlichen Check durchführen zu lassen.

Ich kann Ihnen noch einen Artikel ans Herz legen, in dem es um gesunde Ernährung und Sport bei Untergewicht geht:

https://gesundheit-koerper-seele.com/untergewicht-tipps-gewicht-zunehmen/

Alles Gute Ihnen und liebe Grüße,

Sandra
 
Anna Auer Wohlfühlpilot

Anna Auer Wohlfühlpilot

Neues Mitglied
Hallo! Sandra Exl hat Ihnen ja bereits wertvolle Infos aus physiologischer Perspektive gegeben.

Für die Beantwortung Ihrer Frage könnte es auch zielführend sein, sich die mentalen Prozesse anzuschauen, die dem ganzen zugrunde liegen.

Natürlich hat jeder Mensch ein ganz individuelles Empfinden von Hunger und Sättigung. Gerade in der Situation, in der Sie sich befinden, kann es sich lohnen auf die Beweggründe zu schauen, die unter dem „ich will nicht mehr essen“ stecken, wenn Sie eher untergewichtig sind. Sich und seinen Körper gut zu nähren, bedeutet ja auch gut für sich selbst zu sorgen. Stellen Sie sich also gerne die Frage: Handle ich aus Selbstfürsorge oder vielleicht doch aus einem anderen Grund heraus? Die Antwort wird Ihnen auch die Richtung weisen, wie lange die Perioden des nicht essen sein sollen. Viel Erfolg beim achtsamen erforschen!
 
Oben