Fastenkrise - Erfahrungsberichte, Fragen und Antworten

Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
Klasse! Vielen lieben Dank liebe Sandra für die ausführliche Antwort.

Doch, das hat mir auf jeden Fall schon mal sehr geholfen.
Das erste Mal war bei mir auch im Winter. Ich glaube, dass ich es nächstes Mal auch so mache...
Man kann ja nur dazu lernen ? vielleicht läuft es beim nächsten Mal ja wieder besser.

Alles Gute und ein schönes Wochenende noch! ✌️
Miri
 
Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo ihr Lieben,

ich habe gestern meinen ersten Fastentag hinter mich gebracht. Gestern habe ich mit dem Glaubersalz abgeführt und es verlief alles soweit gut. Heute Nacht wurde mir jedoch mit einem Mal schlecht und ich musste mich Übergeben. Zudem ist mein Kreislauf runter gefahren und mir wurde etwas schwarz vor Augen. Ich hatte diese Symptomatik schon vor zwei Jahren, als ich das erste Mal gefastet habe, aber bin jetzt doch etwas beunruhigt. Kann das vorkommen oder kommt sowas eher selten vor?

Ich habe überlegt heute einen kaltgepressten Saft zu trinken, um meinen Nährstoffhaushalt etwas hochzupumpen, wäre das eine gute Idee?

Liebe Grüße!

Marierie
 
Sandra Exl

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Hallo Marierie,

tatsächlich ist das Abführen mit Glaubersalz für manche Menschen problematisch. Was du da schilderst, kann manchmal vorkommen. Ich würde in Zukunft auf solch starken Abführmittel verzichten und stattdessen auf mildere Mittel wie Pflaumensaft, Apfelessig oder dergleichen setzen. Mit Einläufen während der Fastenkur bekommt man den Darm auch leer. Es geht zwar langsamer aber dafür schonender.

Ich selbst trinke beim Fasten jeden Tag zu Mittag einen frisch gepressten Gemüse-Obst-Saft und am Abend nehme ich meine Fastensuppe zu mir, die ich leicht mit Ursalz würze. Das Salz hilft mir zusätzlich mit dem niedrigen Blutdruck, den ich beim Fasten manchmal zu spüren bekomme. Schau mal in den Artikel zur Fastenkrise, da habe ich meine Tipps bei Kreislaufproblemen und anderen fastenbedingten Beschwerden zusammengefasst.

Alles Gute dir und liebe Grüße,

Sandra
 
Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo liebe Sandra,

ich weiß gar nicht richtig, wie ich mein Befinden heute beschreiben soll...

Ich fühle mich stimmungsmäßig nicht besonders gut und auch körperlich hatte ich heute nicht die Kraft, die ich z.B. gestern hatte. Auch beim Sport konnte ich heute nicht das abrufen, was sonst geht. Generell fühle ich mich vormittags eher müde, nachmittags erst habe ich das Gefühl, das ich auch kopfmäßig etwas klarer werde. Mittags trinke ich immer einen frischen Grapefuitsaft (Geschmacksexplosion !! ? ) und der belebt mich ungemein für einige Zeit. Dennoch merke ich gerade, dass mir frisches Obst total fehlt... Das ist kein Heißhunger oder irgendwie, das ich mega Hunger oder Magenknurren habe, einfach das Verlangen nach was Frischem. Ich denke schon, dass ich ausreichend trinke, trotzdem fühlt sich mein Mund oft so trocken und staubig an.

Kennst du das?

liebe Grüße

Kati
 
Sandra Exl

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Kati,

oh ja, alles, was du da schreibst, kenne ich. Was die Energielosigkeit am Vormittag angeht, kann ich Folgendes sagen:

Manchmal gibt es einfach Stunden oder Tage beim Fasten, an denen man sich etwas schwach fühlt. Das ist kein Drama, einfach Ruhe geben, ein gutes Buch lesen und zusätzlich einen frisch gepressten Saft trinken.

Wenn es dir jeden Vormittag so geht, hat dein Körper vielleicht Probleme den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Dann trinke einfach dreimal am Tag ein Glas Saft, um den Blutzucker zu stabilisieren.

Was das Mundgefühl betrifft:

Ich habe mich im Modul 4 meines 7-Tage-Fastenprogramms dieser Thematik gewidmet. Es gibt einige natürliche Möglichkeiten, wie man das Mundgefühl verbessert, und zwar:
  • bei Bedarf ein Salbeiblatt oder eine Kardamomkapsel kauen und wieder ausspucken - macht einen besseren Atem.
  • dreimal am Tag die Zähne putzen und die Zunge reinigen: einfach mit einem Löffel den Zungenbelag sanft von hinten nach vorne herunterziehen.
  • ganz toll für ein gutes Mundgefühl ist übrigens auch das Ölziehen - auch abseits des Fastens. Hier findest du meinen Fachartikel zum Thema!
Ich hoffe, dir geht es ansonsten gut bei deiner Fastenkur und du genießt die Osterzeit "trotzdem" ?

Alles Liebe,

Sandra
 
Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
Liebe Sandra,

danke für die Antwort ? Tatsächlich war dann gestern doch schon mein letzter, 5. Fastentag und ich habe heute das Fasten mit einem Apfel gebrochen ?

Rückblickend sehe ich nun vor allem zwei "STimmungshöhepunkte", beide am Nachmittag, der eine war gestern, der andere am 3. Fastentag. Mit dem Blutzuckerspiegel kann durchaus sein, ich mache generell sehr viel Sport, vllt macht das auch was aus...

Zungenschaben und Ölziehen gehört mittlerweile zu meiner Tagesroutine, ich habe es dann einfach öfter am Tag gemacht.

Ich bin jetzt gespannt auf mein nächstes Fastenerlebnis, wahrscheinlich im Herbst und werde es dann evtl mit den Säften am Tag versuchen. Da habe ich noch eine Frage... Kannst du einen guten Entsafter empfehlen?

Und noch eine andere: Wie lange dauert es i.d.R. bis der Stuhlgang normal wieder einsetzt?

Ich habe heute morgen noch einen "Abschlusseinlauf" gemacht, weil mir danach war und heute Nachmittag Flohsamenschalen genommen (mit viel Wasser und Dattelwasser)...

Und wie oft nimmst du Probiotika ein? Morgens und Abends eine Kapsel?

Ich danke dir ganz ganz ganz doll für deine tolle Begleitung, dein und euer Engagement und wünsche dir noch einen wunderbaren Tag :))

Kati
 
Sandra Exl

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Kati,

also dann bist du schon in den Aufbautagen... schön... da gilt es, besonders achtsam zu sein ? dann sind diese Tage etwas Wunderschönes...

Wann der Stuhlgang wieder einsetzt, ist eine sehr individuelle Angelegenheit. Das kann bei manchen Menschen bis zu drei Tagen dauern, andere haben schon am 1. Tag einen aktiven Darm. Bei mir fördert Rohkost die Verdauung nach dem Fasten. Und es ist auch ok, mit einem Einlauf nachzuhelfen, wenn sich nix rührt. Es ist nicht so schlimm, wenn es ein bisschen dauert, denn man hat eh nix Problematisches im Darm, so dass man eine Rückvergiftung befürchten müsste...

Was den Entsafter angeht, habe ich meinen schon seit 20 Jahren, den gibt es nicht mehr zu kaufen. Ich habe in der Vergangenheit folgenden Entsafter empfohlen:
Bei den Probiotika gibt es natürlich Unterschiede... Man sollte sich prinzipiell an die Angaben auf der Verpackung halten. Vom Flora 21 nehme ich in der Früh und am Abend ein bis zwei Kapseln... das ist etwas höher dosiert als empfohlen. Aber für mich passt das. Meine Schwester hingegen bekommt Blähungen, wenn sie so viel nimmt... Das muss man also auch selbst austesten.

Danke dir für deine lieben Worte bezüglich meiner Begleitung ? Das freut!

Hab einen schönen Tag und viel Freude an der Aufbaukost!

Alles Liebe,

Sandra
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
Liebe Sandra,

ja, ich merke schon, dass ich wesentlich bewusster esse - ich nehme mir Zeit dafür und mache nichts nebenbei (was mir teilweise schwer fällt, mir aber gut tut). Dadurch spüre ich natürlich auch besser, wie mein Körper die Nahrung aufnimmt und wann es ihm reicht. Dieses Gefühl ist beim Essen gerade sehr intensiv, ich merke also, wie mein Magen sich füllt und kleine Portionen reichen da schon aus. Trotzdem habe ich auch schnell wieder ein Hungergefühl, also nicht nur Appetit, sondern Hunger. Ich möchte aber noch nicht zu viel essen, um den Körper erst langsam wieder daran zu gewöhnen, auch an die erhöhte Kalorienzufuhr... ist das richtig?

Meine Verdauung hat heute dank Flohsamenschalen, Dattelwasser und einer Dattel schon funktioniert yeeah!! ?

Ich schau mal, wie das bei meinen Probiotika ist und wie ich sie vertrage. Und dann geht es hoffentlich weiter bergauf mit meiner Verdauung ;))

Danke für den Link, er ist nicht mehr aktuelle, aber es gibt eine neue Version des Entsafters, die alternativ angezeigt wird (nur falls du ihn ändern möchtest...)

bis dahin erst einmal alles Liebe

Kati
 
Sandra Exl

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Kati,

ja, genau das ist die Herausforderung der Aufbautage. Der Körper signalisiert Hunger und gleichzeitig sollte man aber nur langsam Tag für Tag die Kalorienmenge erhöhen. Da muss man einfach durch... viel Trinken hilft da etwas (zwischen den Mahlzeiten, nicht zu den Mahlzeiten). Hier eignet sich das Infused Water ganz gut, da es Geschmack und Vitalstoffe hat, aber so gut wie keine Kalorien. Für das Infused Water legt man in einen Liter Wasser etwa eine Handvoll Kräuter, Obst- oder Gemüsestücke in Bio-Qualität und lässt es 3 Stunden im Kühlschrank ziehen. Vor dem Servieren Eiswürfel rein – fertig. Dabei kannst du alles kombinieren, was dir schmeckt. Zum Beispiel Zitrone-Ingwer, Gurken-Minze, Apfel-Rosmarin usw...

Schön, dass deine Verdauung gleich in die Gänge gekommen ist... da fühlt man sich sehr erleichtert... und dass du die Achtsamkeit trotz zwischenzeitlichem Hunger genießt ?

Danke für den Hinweis mit dem abgelaufenen Link. Ich hab ihn im Geschenke-Artikel und oben im Beitrag gleich ersetzt ?

Ich wünsche dir einen wunderschönen Frühlingstag!

Alles Liebe,

Sandra
 
Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
Liebe Sandra,

tja, dann werd ich es mal mit dem Infuses Water versuchen...
Bin gespannt, wie lange es dauert, bis mein Körper sich wieder an alles gewöhnt hat und auch Verdauung ect reibungslos funktionieren wie vor dem Fasten ?

...und ich bin gespannt auf meine nächste Fastenerfahrung ?

ganz liebe Grüße und einen schönen Abend/Tag (je nachdem, wann du es liest ? ) dir und euch!!

Kati
 
Sandra Exl

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Kati,

ja du wirst sehen, jede Fastenkur und auch das Danach ist irgendwie anders - zumindest bei mir ? Meine heurige Frühjahrskur war einfach nur genial - auch der Übergang zum normalen Essen war entspannt. Hingegen vergangenen Herbst empfand ich das Fasten eher "herausfordernd" für Körper und Psyche. Eine solche Fastenkur fällt bei mir dann einfach kürzer aus - durchquälen mag ich mich nämlich nicht ?

Hab auch einen schönen Tag! Alles Liebe,

Sandra
 
Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
Liebe Sandra,

zunächst einmal ganz großen Dank an dich für deine wunderbare Begleitung beim 7-Tage-Fastenprogramm! Ich habe mich sehr unterstützt gefühlt und mich intensiv mit meiner Ernährungszukunft beschäftigt. Ohnehin gehörte ich bereits zu den Menschen, die sich wohl - meistens - vernünftig (Vernunft!) ernährt haben, oftmals bin ich hier bei meiner Umwelt angeeckt, wenn ich halt nicht bei Butterbrezel und Nussstriezel zulange, aber das ist wohl allgemein so, wenn man Alleinstellungsmerkmale besitzt.

Leider ist die erhoffte große Fasteneuphorie ausgeblieben. Ich habe vor vielen Jahren schon einige Male gefastet und kann mich an damalige großartige Gefühle erinnern. Die blieben diesmal aus. Allerdings habe ich eine ganz intensive Gerücheempfindlichkeit feststellen können. Beim Waldspaziergang habe ich Nadelbäume schon von weitem gerochen, das warme Gras, das war wunderbar.

Eine Frage, die auch besser hier in das Forum passt, sind meine Kreislaufbeschwerden. Schwarz vor Augen, schwindlig, Herzklopfen, Kurzatmigkeit. Ich trinke genug, ich halte Ruhepausen ein, ich mache Kneippgüsse. Ich habe aber auch außerhalb des Fastens einen niedrigen Blutdruck. Hast du noch einen Tipp für meinen letzten Tag?

Vielen lieben Dank, Bina
 
Sandra Exl

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Bina,

danke für deine wertschätzenden Worte. Ich freue mich sehr, dass dir das Fastenprogramm eine Unterstützung war.

Ja, ich kenne das nur zu gut mit den Reaktionen auf eine "andere" Ernährung. Menschen scheinen sehr empfindlich zu sein, wenn einer plötzlich aus der Reihe tanzt und sein (Ernährungs-)Verhalten ändert. Aber ich rechtfertige mich schon lange nicht mehr, denn das ist immer Anlass für unangenehme Diskussionen.

Wegen der erhofften Fasteneuphorie kann ich auch nur sagen, dass es bei jeder Fastenkur anders ist. Es ist schön, wenn sie auftaucht, aber es ist auch ok, wenn es mal anders ist. Ich hatte auch schon Fastenkuren, bei denen meine Gefühlswelt entweder total chaotisch oder auch gedämpft war. Da spielen einfach so viele Faktoren mit rein... Mein Tipp hierbei: einfach so annehmen, wie es ist ? Aber ich habe den Eindruck, das machst du ohnehin... Du scheinst auch ohne Euphorie deine Waldspaziergänge genossen zu haben.

Ich selbst habe auch niedrigen Blutdruck und kenne diese Probleme mit dem Kreislauf beim Fasten sehr gut. An manchen Tagen hilft tatsächlich nur Ruhe geben, da lege ich mich halt einfach mit einem guten Buch auf die Couch - ist ja ok. Aber meistens hilft mir ein Glas Apfelsaft, oder ein Löffel Honig - am besten in Ingwertee, der ist belebend. Kneippgüsse sind auch eine gute Möglichkeit und viel frische Luft, also Fenster auf und ein paar tiefe Atemzüge nehmen. Außerdem gebe ich immer etwas Natursalz in meine Fastensuppe, das ist für Menschen mit niedrigem Blutdruck sehr zu empfehlen.

Es ist aber auch mit dem Kreislauf ähnlich wie mit der Fasteneuphorie - jede Fastenkur ist anders...
Nun hoffe ich, du hast noch einen angenehmen letzten Fastentag und schöne Aufbautage!

Alles Liebe dir,

Sandra
 
Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
Hallo,

der schlimme Tag Nummer 2.

Gestern lief alles nach Plan und es ging mir ganz gut. Kurz vorab: ich bin jung und kerngesund. Der Blutdruck ist manchmal etwas niedriger, aber alles normal bei schlanken Frauen.

Heute bin ich mit Übelkeit und extremer Schwäche aufgewacht. Bei dem Gedanken jetzt schon wie Fastensuppe zu essen, wurde mir noch übler. Auch warmes Wasser hat nicht geholfen. Ich konnte nur im Bett liegen und hoffen, dass ich mich nicht übergeben muss.

Als es nicht besser wurde, habe ich ganz vorsichtig einen Apfel gegessen. Jetzt ist zumindest die Übelkeit weg. Schwach fühle ich mich trotzdem.
Kann ich denn jetzt ganz normal weiter fasten, obwohl ich den Apfel gegessen habe? Hätte ich was anderes machen sollen? Zum Beispiel den Einlauf?
Heute Abend möchte ich den Einlauf testen, wenn es mir besser geht.
Ich hoffe hier etwas Klarheit zu finden.

Ganz liebe Grüße Katharina
 
Sandra Exl

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Katharina,

vielleicht ist es ein kleiner Trost, wenn ich dir sage, dass Kreislaufprobleme und Übelkeit keine Seltenheit am Beginn einer Fastenkur sind, vor allem bei schlanken Frauen. Du hast alles richtig gemacht. Wenn es so akut ist, ist Liegenbleiben und Ruhegeben erstmal das Beste. Auch einen Löffel Honig, einen Apfelsaft, oder wie in deinem Fall einen Apfel zu sich zu nehmen, hilft. Wenn man sich dann stabiler fühlt, kann man zusätzlich kalte Arm- und Beingüsse unter der Dusche machen, an die frische Luft gehen und noch weitere Maßnahmen durchführen, die ich im Artikel zur Fastenkrise zusammengefasst habe.

Du kannst trotz Apfel ganz normal weiterfasten und den Einlauf machen, wann es für dich passt. Deine Beschwerden sollten sich morgen deutlich gebessert haben. Wenn nicht, kann man auch in Erwägung ziehen, das strenge Heilfasten auf ein Basenfasten oder eine Mayr-Kur umzustellen.

Sollten sich die Symptome nicht bessern, wende dich bitte an einen Fastenarzt deines Vertrauens.

Ich wünsche dir alles Gute und melde dich gerne hier bei weiteren Fragen.

Lieben Gruß,

Sandra
 
Anonymer Benutzer

Anonymer Benutzer

Administrator
Vielen Dank für die schnelle Antwort!
Ja, dass hat sehr geholfen. Und jetzt geht es mir deutlich besser.

noch zwei weitere Fragen:

kann man auch etwas Öl in die Suppe zutun?
Wie sieht es mit Nahrungsmitteln während des Fastens aus? Ganz normal nehmen, wie sonst auch? Oder unbedingt nehmen, auch wenn vorher nichts genommen wurde? Oder lieber nicht nehmen, da es den Magen schädigt?

falls du schon Artikel dazu hast, kannst du mir diese auch gerne verlinken.

vielen Dank! Und danke für deine motivierenden Worte jeden Tag!
Katharina
 
Sandra Exl

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Sehr gerne liebe Katharina!

Ja, du kannst auf jeden Fall etwas hochwertiges Öl wie z.B. Leinöl, Hanföl, Olivenöl sowohl in deinen Saft als auch in die Fastensuppe geben. Wenn du Leinöl verwendest, musst du bei der Suppe nur aufpassen, dass sie nicht mehr ganz heiß ist, denn das Leinöl ist sehr hitzeempfindlich.

Bei deiner zweiten Frage meinst du vermutlich Nahrungsergänzungsmittel, oder? Wenn diese Reinsubstanzen sind, also frei von unnötigen Zusatzstoffen, dann kann man sie beim Fasten durchaus einnehmen. Ich selbst nehme beim Fasten gerne Magnesium ein, das beruhigt meine Muskeln. Da ich einen niedrigen Eisenspiegel habe, nehme ich auch natürliches Eisen (Curryblattpulver) in Kombination mit natürlichem Vitamin C (Acerola) ein. Das ist aber selbstverständlich individuell und ich empfehle ohnehin, dass man vor dem Einnehmen hochdosierter Nahrungsergänzungsmittel einen Vitalstoffstatus machen lassen sollte.

Mein Magen hat mit NEM auch beim Fasten keine Probleme. Aber auch das ist individuell auszutesten.

Schön, dass dir mein Fastenprogramm motiviert... das freut mich sehr!

Alles Liebe,

Sandra
 
G

gamsjaegerin

Neues Mitglied
Hallo, also bei mir haben Einläufe da wirklich einen großen Unterschied gemacht! Auch Zeolith kann ich empfehlen, um den Körper beim zusätzlichen Entgiften zu unterstützen! LG
 
T

Tina

Neues Mitglied
Nochmal Hallo Sandra,

ich musste mich vorhin erbrechen. o_OIst das auch eine typische Nebenwirkung des Fastens? Was kann ich gegen extreme Übelkeit tun?

...und nochmal Danke im Voraus & vlG :giggle:
Tina
 
Sandra Exl

Sandra Exl

Administrator
Teammitglied
Liebe Tina,
ja tatsächlich kann Übelkeit eine Nebenwirkung zu Beginn des Fastens sein. Vor allem am ersten und zweiten Tag kann der Blutzuckerspiegel noch etwas instabil sein und so ist die Übelkeit oft eine Folge von Unterzuckerung. Daher hilft in der Regel ein Glas Apfelsaft (oder anderer Obstsaft) langsam getrunken oder ein Löffelchen Honig ganz gut. Ruhegeben ist außerdem eine gute Idee, denn der Kreislauf kann einem da auch Streiche spielen. Wenn man sich dann stabiler fühlt, kann man zusätzlich kalte Arm- und Beingüsse unter der Dusche machen und dann auch an die frische Luft gehen, wenn es nicht zu heiß draußen ist.
Manchen Menschen wird beim Fasten auch schlecht, wenn sie zu viel Wasser trinken. Also auch das kann man übertreiben ;)
Ich hoffe, du fühlst dich bald besser?
Alles Liebe,
Sandra
 
Oben